Polizei bittet erneut um Hinweise im Mordfall Sabine Back

10.2.2021 Karlstadt-Wiesenfeld. Nach wie vor laufen die Ermittlungen in Zusammenhang mit dem Mord an Sabine Back auf Hochtouren. Am Mittwoch war die Polizei mit Unterstützungskräften in Wiesenfeld, Halsbach und Rohrbach unterwegs. Die Beamten verteilten Flyer mit Hinweis auf das Zeugentelefon. Jede Information, auch wenn sie noch so unwichtig erscheint, kann für die Aufklärung der Tat von Bedeutung sein!

Wie bereits berichtet, hatte die Staatsanwaltschaft aufgrund neuester Ermittlungserkenntnisse Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt, die am 20. Januar 2021 im Landkreis Main-Spessart vollzogen wurden.

Ein 44-Jähriger, der sich als dringend tatverdächtig herauskristallisiert hatte, wurde vorläufig festgenommen. Er befindet sich seither wegen dringenden Mordverdachts in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen in dem Fall wurden in der Folge nochmals intensiviert.

Um das Verbrechen, das inzwischen mehr als 27 Jahre zurückliegt, lückenlos aufzuklären, hat die Kriminalpolizei Würzburg eigens eine Ermittlungskommission gegründet. Zur Entgegennahme von Hinweisen wurde ein Zeugentelefon geschaltet.

Genau auf dieses Zeugentelefon hat die Polizei im Rahmen der Flyer-Verteilaktion am Mittwoch nochmals hingewiesen und die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Die Ermittlungskommission ist unter der kostenfreien Rufnummer 0800 / 7 73 37 44 rund um die Uhr erreichbar und für jeden Hinweis dankbar.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)