10.1.2018 – Unfall in Großhadern

11.1.2018 München. Am Mittwoch, 10.01.2018, gegen 20.40 Uhr, fuhr ein 21-jähriger Rettungsassistent mit dem Fahrzeug des Rettungsdienstes (Mercedes) die Waldfriedhofstraße in Richtung Würmtalstraße (Westen).

Im Fond des Rettungsfahrzeuges befanden sich eine Patientin sowie zwei Rettungsassistenten. Da der Fahrer des Rettungsfahrzeugs beabsichtigte die Kreuzung Würmtalstraße/Fürstenrieder Straße bei für ihn geltendem Rotlicht geradeaus zu überqueren, waren die Sondersignale (Blaulicht und Signalhorn) eingeschaltet.

Zur gleichen Zeit fuhr ein 52-jähriger Raumausstatter mit seinem Pkw Mercedes die Fürstenrieder Straße stadtauswärts (Süden). Er wollte die Kreuzung ebenfalls in seiner Fahrtrichtung überqueren. Da die dortige Ampel für ihn grünes Licht zeigte, fuhr er mit etwa 50 km/h in den Kreuzungsbereich ein. Aufgrund neben ihm befindlicher Fahrzeuge war die Sicht nach links für ihn eingeschränkt.

WERBUNG:

Als der 21-jährige Rettungsassistent mit mäßiger Geschwindigkeit durch eine Lücke zwischen diesen Fahrzeugen durchfuhr, übersah er dabei den von rechts kommenden Pkw des Raumausstatters. Dem 52-Jährigen gelang es nicht mehr rechtzeitig abzubremsen oder auszuweichen und prallte daher gegen die linke vordere Fahrzeugfront des Rettungswagens. Hierbei verletzte sich der Raumausstatter schwer und musste daher in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden.

Die Insassen des Rettungsfahrzeugs wurden durch den Unfall nicht verletzt. Die im Rettungsfahrzeug befindliche Patientin musste durch einen anderen Rettungswagen weiter befördert werden.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro.

Da während der Verkehrsunfallaufnahme der Verkehr im südlichen Teil der Fürstenrieder Straße über die Waldfriedhofstraße abgeleitet werden musste, kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen bis etwa 22.30 Uhr.