14.2.2020 – Demonstrationen in München

15.2.2020 Am Freitag, 14.2.2020, fanden im Verlauf des Tages mehrere Versammlungen mit thematischen Bezug zur Münchner Sicherheitskonferenz statt. Diese verliefen soweit ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Am Abend fand ab 18:30 Uhr eine Demonstration mit dem Thema „Für ein Ende der Gewalt – Demonstration gegen die Münchner Sicherheitskonferenz“ statt. Diese begann mit einer Auftaktveranstaltung am Gärtnerplatz. Anschließend startete der Demonstrationszug seinen vorgesehenen Weg durch die Münchner Innenstadt. In der Spitze nahmen daran ca. 500 Personen teil.

Am Oberanger kurz vor dem Sendlinger Tor wurden im Bereich der Demonstrationsspitze vereinzelt pyrotechnische Gegenstände abgebrannt und teilweise auf die Einsatzkräfte geworfen. Der Zug wurde aufgrund der bestehenden Gefahr daraufhin von der Polizei gestoppt. Die Versammlung konnte erst fortgesetzt werden, nachdem das Entzünden weiterer pyrotechnischer Gegenstände unterblieb.

Der Versammlungsleiter entschied dann im Weiteren den Demonstrationszug abzukürzen und bereits nach dem Begehen der Sonnenstraße direkt zum Karlsplatz zu gehen. Dort fand dann im Anschluss die Abschlusskundgebung statt.

Insgesamt gab es bei der Versammlung drei Anzeigen (1 x Vergehen der versuchten gefährlichen Körperverletzung sowie je ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz und das Vereinsgesetz).

(Symbolfotos: Bayerische Polizei)