14.2.2020 – Polizeieinsatz in München

15.2.2020 München. Am Freitag, 14.2.2020, gegen 18:30 Uhr, verständigte eine 30-Jährige über den Notruf 110 die Polizei, um mitzuteilen, dass ihr ein Jahr älterer Lebensgefährte massiv in der gemeinsamen Wohnung randaliert und diese dadurch erheblich beschädigt habe.

Anschließend habe er die Wohnung möglicherweise unter der Mitnahme einer sogenannten Softair Waffe in unbekannte Richtung verlassen.

Auf Grund der durch die Lebensgefährtin mitgeteilten emotionalen Ausnahmesituation konnte insbesondere eine wahrscheinliche Eigengefährdung des 31-Jährigen nicht ausgeschlossen werden, weshalb umgehend in gewohnt schneller Reaktion eine Vielzahl von polizeilichen Einsatzkräften in den Bereich der Rockefellerstraße entsandt wurden.

Im Rahmen der intensiven Fahndungsmaßnahmen – auch unter Einbeziehung des Polizeihubschraubers – nach dem 31-Jährigen, konnte dieser schließlich gegen 20:50 Uhr im Nahbereich der Wohnung angetroffen und in Gewahrsam genommen werden. Hiergegen leistete er erheblichen Widerstand gegen die eingesetzten Polizeibeamten und versuchte zudem nach deren Dienstwaffe zu greifen.

Eine 27-Jährige Polizeibeamtin wurde durch die körperliche Gegenwehr des 31-Jährigen verletzt.

Bei der anschließenden Durchsuchung des alkoholisierten 31-Jährigen wurde eine mitgeführte PTB-Waffe (sogenannte „Gaswaffe“) aufgefunden und sichergestellt werden.

Der 31-Jährige wurde wegen der begangenen Delikte, unter anderem wegen Körperverletzung und versuchtem Raub, angezeigt und wird im Laufe des heutigen Tages dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.

(Symbolfotos: Bayerische Polizei)