15.11.2018 – Versuchter Totschlag in München

17.11.2018 München. Am Abend des 15.11.2018 verabredeten sich ein 26-jähriger kosovarischer Staatsangehöriger und ein 21-jähriger ukrainischer Staatsangehöriger (beide mit Wohnsitzen in München) im Bereich der Westendstraße in München.

Dabei kam es zu einem Streit, in dessen Verlauf der 26-Jährige eine Schusswaffe zog und dem 21-Jährigen gegen 20:30 Uhr in den Unterleib schoss. Im Anschluss flüchtete der Tatverdächtige mit einem Pkw. Auch der 21-Jährige verließ den Tatort.

Bereits kurze Zeit nach Abgabe des Schusses kam es zu Notrufen bei der Münchner Polizei, da der Schuss in der näheren Umgebung von Anwohnern akustisch wahrgenommen worden war.

WERBUNG:

Die sofort eigeleiteten Überprüfungen der Polizei vor Ort blieben zunächst ergebnislos, auch weil die Beteiligten nicht mehr anwesend waren.

Der 21-Jährige begab sich gegen 21:30 Uhr in ein Krankenhaus. Aufgrund der unklaren Umstände, wie es zu dessen Schussverletzung kam, informierten Angestellte der Notaufnahme die Polizei. Die Verletzung des 21-Jährigen wurde im Krankenhaus behandelt. Es besteht keine Lebensgefahr.

Die genauen Hintergründe des Streits sind derzeit noch nicht bekannt. Die ersten Ermittlungen deuten auf Unstimmigkeiten im familiären Umfeld der Beteiligten hin.

Im Zuge intensiver polizeilicher Fahndungsmaßnahmen konnte der Tatverdächtige bereits gestern in den frühen Nachmittagsstunden in München festgenommen werden.