19.5.2021 – Raub in Wohnung in München

20.5.2021 München. Am Mittwoch, 19.5.2021, teilte ein über 70-Jähriger mit, dass er soeben in seiner Wohnung in der Wastl-Witt-Straße angegangen und bestohlen wurde. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit über zehn Streifen der Münchner Polizei führte nicht zur Festnahme von Tatverdächtigen.

Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand fuhr der über 70-Jährige nach einem Einkauf mit dem Bus von den Pasing Arcaden zu seiner Wohnung.

Gegen 12:50 Uhr, unmittelbar vor dem Wohnanwesen, stand eine unbekannte Frau hinter ihm und wollte mit ins Haus. Unter einem Vorwand verschaffte sie sich Zugang zur Wohnung des über 70-Jährigen.

Noch als dieser im Eingangsbereich seiner Wohnung stand, wurde er von hinten gestoßen und fiel zu Boden.

Er musste nun mitansehen, wie eine weitere unbekannte Frau an ihm vorbeiging und im Schlafzimmer die Schränke durchsuchte. Anschließend verließen die beiden Unbekannten die Wohnung und flüchteten.

Der über 70-Jährige wurde glücklicherweise nicht verletzt, stand jedoch unter Schock. Er stellte fest, dass Schmuck entwendet wurde und verständigte daraufhin den Notruf der Polizei. Die Schadenshöhe wird derzeit ermittelt.

Das Kommissariat 21 hat die weiteren Ermittlungen übernommen und sucht dringend nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere was den Aufenthalt des Mannes (kräftig und mit Gehwagen/Rollator) in der Zeit vor der Tat zwischen 12:00 Uhr und 13:00 Uhr anbelangt. Zudem werden Zeugen gesucht, die die beiden Täterinnen in dieser Zeit wahrgenommen haben könnten.

Die Täterinnen werden wie folgt beschrieben:

Täterin 1:
Weiblich, ca. 160 cm groß, schlank, ca. 40 Jahre alt, dunkle lange Haare, osteuropäisches Erscheinungsbild

Täterin 2:
Weiblich, ca. 160 cm groß, kräftig, ca. 40 Jahre alt, dunkle lange Haare, osteuropäisches Erscheinungsbild

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

(Symbolfoto, Quelle: Bayerische Polizei)