29.10.2019 – Unfall in München

30.10.2019 München. Am Dienstag, 29.10.2019, gegen 9:00 Uhr, fuhr ein 47-jähriger Münchner mit seinem Pkw Maserati auf der Hansastraße stadtauswärts.

Die Kreuzung zur Albert-Roßhaupter-Straße wollte er geradeaus überqueren, um dann seine Fahrt auf der Passauer Straße fortzusetzen. Da die Ampel für seine Richtung Rot zeigte, hielt der 47-Jährige als erstes Fahrzeug ordnungsgemäß an.

Zur selben Zeit fuhr ein 25-jähriger Polizeibeamter mit einem Dienst-Pkw BMW auf der Albert-Roßhaupter-Straße in Richtung Harras. Die Kreuzung zur Hansastraße/Passauer Straße wollte er geradeaus passieren. In seinem Fahrzeug befanden sich eine 28-jährige Polizeibeamtin als Beifahrerin und ein 47-jähriger Polizeibeamter auf dem Rücksitz.

Wie unbeteiligte Zeugen berichteten, fuhr der 47-jährige Maserati-Fahrer trotz roter Ampel unvermittelt an, um die Kreuzung zu überqueren. Hierbei kreuzte er die Fahrtrichtung des Polizeifahrzeuges des 25-Jährigen, welcher nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte und nahezu ungebremst mit seiner Front gegen die Beifahrerseite des Maserati stieß.

Durch den Verkehrsunfall wurden alle vier Personen leicht verletzt, wobei der 47-Jährige mit einem Rettungsfahrzeug zur ambulanten Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht wurde. Die Insassen im Dienstfahrzeug konnten nach erfolgter Unfallaufnahme selbständig einen Arzt aufsuchen. Sie waren nicht mehr dienstfähig.

Die Fahrzeuge wurden schwer beschädigt und mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 50.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme musste die Albert-Roßhaupter-Straße in östlicher Richtung im Kreuzungsbereich für die Dauer einer halben Stunde gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet. Es kam zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Symbolfotos: Bayerische Polizei