5.8.2013 – Asylbewerber steigt in München auf Baukran

6.8.2013 München. Ein 31-jähriger Syrer kletterte gestern, gegen 07:00 Uhr, auf einen Baukran in der Boschetsrieder Straße. Auf dem Kran kletterte er bis zum Ende des Auslegers.

Der psychologische Dienst der Polizei nahm mit Hilfe eines Dolmetschers Verhandlungen auf. Hierbei konnte festgestellt werden, dass der 31-Jährige Asylbewerber ist und er fordert, dass seine Familie nach Deutschland nachreisen kann. Diese befindet sich zur Zeit in Kairo, Ägypten.

Zur Kontaktaufnahme wurde der Polizei von der Feuerwehr München eine Hebevorrichtung zur Verfügung gestellt. Der Mann begann sich mit einer Rasierklinge im Bereich der Brust selbst zu verletzen, als sich ihm die Beamten näherten. Die Selbstverletzungen wiederholte er jedes Mal, wenn seiner Meinung nach ein Versuch stattfand, ihn von dem Kran herunter zu holen. Wiederkehrende, durch den Wind verursachte Drehbewegung des Krans, die der Mann als von der Polizei initiiert wertete, konnten durch einen Kranführer gestoppt werden. Durch die Schnitte verletzte sich der Mann offensichtlich nicht schwerwiegend.

Die Verhandlungen wurden fortgesetzt und dem Mann schließlich ein Mobiltelefon zur Verfügung gestellt. Seinen Angaben zufolge wollte er mit seinem Rechtsanwalt telefonieren und stellte in Aussicht anschließend vom Kran herunter zu klettern. Es erfolgte ein Telefonat, der Mann verließ anschließend jedoch nicht den Kran.

Die Straßen um die Baustelle, auf der der Baukran steht, wurden abgesperrt. Durch die Sperrungen kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Der 31-Jährige nahm während des Nachmittags und der Abendstunden keinen Kontakt mehr zu den Einsatzkräften auf. In der Nacht zog sich der Mann in die Kranführerkabine zurück. Eine genaue Beurteilung seines Gesundheitszustandes war nicht mehr möglich. Gegen 23.30 Uhr hatten sich SEK-Beamte soweit an die Kabine angenähert, dass ein Zugriff erfolgen konnte. Der Mann wurde festgenommen, wobei er erheblichen Widerstand leistete.

Nach derzeitigem Kenntnisstand blieb der Syrer bei der Festnahmeaktion unverletzt. Ein Beamter verletzte sich am Knie. Mit der Hebevorrichtung der Feuerwehr wurden alle beteiligten Personen sicher wieder auf den Boden zurückgebracht.

Ob der Mann in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht oder in Haft genommen wird, muss noch entschieden werden.


Schreibe einen Kommentar