9.2.2021 – Widerstand nach Personenkontrolle in Pasing

10.2.2021 München. Am Dienstag, 9.2.2021, gegen 16:50 Uhr, wollten Beamte der Münchner Polizei eine Person am Bahnhof in Pasing kontrollieren. Dieser fiel auf, weil er keinen Mund-Nasen-Schutz getragen hatte. Noch bevor die Beamten die Personalien der Person feststellten, stellte sich ein 16-Jähriger aus dem Landkreis Erding den Beamten in den Weg.

Nun kam es zum Widerstand, woraufhin der 16-Jährige von den Beamten am Boden fixiert werden musste. In dieser Zeit flüchtete sein Begleiter. Weil ein weiterer Jugendlicher der Personengruppe zunehmend aggressiv wurde, musste auch dieser gefesselt werden.

Der 16-Jährige wurde wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand, Beleidigung und Körperverletzung angezeigt. Er erhob Vorwürfe gegen die eingesetzten Beamten, weshalb dies separat geprüft wird.

Zur Abklärung eventueller Verletzungen des 16-Jährigen wurde der Rettungsdienst zur Einsatzstelle gerufen. Der 16-Jährige konnte anschließend von der Dienststelle aus entlassen werden.

Vier der eingesetzten Beamten mussten sich zur Behandlung in ein Münchner Krankenhaus begeben.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)