9.7.2020 – Zwei Angriffe auf Polizeibeamte in München

10.7.2020 München. Am Donnerstag, 9.7.2020, kam es zu zwei Fällen von Angriffen gegen Polizeibeamte.

Gegen 14:00 Uhr wurde ein 28-jähriger wohnsitzloser Senegalese festgestellt, der im Bereich des Hauptbahnhofes gegen das Alkoholverbot verstoßen hatte. Dies bemerkte eine Streife der Polizeiinspektion 16 (Hauptbahnhof).

Als seine Personalien vor Ort nicht festgestellt werden konnten, sollte er zur Polizeiinspektion gebracht werden. Dagegen wehrte er sich und schlug um sich. Er wurde daraufhin zu Boden gebracht, um ihn zu fesseln. Dabei trat der 28-Jährige einem 23-jährigen Polizisten mit dem Knie in den Unterleib. Erst mit Unterstützung weiterer Polizeistreifen gelang es den 28-Jährigen festzunehmen.

Er wurde wegen Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte angezeigt und wird im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Der 23-jährige Polizeibeamte wurde beim Angriff verletzt und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen.

Ein weiterer Vorfall ereignete sich gegen 21:00 Uhr auf der Leopoldstraße.

Als ein Streifenfahrzeug der Münchner Polizei an einer Bushaltestelle vorbeifuhr, warf ein 49-jähriger wohnsitzloser Rumäne drei gefüllte Bierdosen gegen den Streifenwagen. Der 49-Jährige konnte festgenommen werden.

Er wurde wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte angezeigt und wird im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in beiden Fällen übernommen.

(Symbolfotos: Bayerische Polizei)