18.7.2013 – Unfall bei Aicha

19.7.2013 Aicha. Bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Abend des Donnerstag, 18.7.2013, starb auf der Staatsstraße 2127 ein Pkw-Fahrer, zwei weitere Beteiligte wurden schwer bzw. schwerst verletzt.

Die Staatsstraße war stundenlang gesperrt.

Der Unfall vom 18.07.2013 auf dem Autobahnzubringer zwischen Aicha vorm Wald und der BAB A 3, Anschlussstelle Aicha vorm Wald, ereignete sich möglicherweise anders als zunächst berichtet.

Nach den Mitteilungen des Sachverständigen, der mit der Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens beauftragt worden ist, verdichten sich die Anzeichen, dass es doch zu einem Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen im Begegnungsverkehr gekommen ist.

Demnach dürfte es so gewesen sein, dass der VW Transporter, der Richtung Vilshofen unterwegs war, aus noch ungeklärter Ursache nach rechts ins Bankett und beim Gegenlenken auf die Gegenfahrbahn geriet, wo es dann zum Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden BMW, der somit in Richtung Hutthurm unterwegs gewesen sein muß, gekommen war.

Aufgrund dieser Erkenntnisse würde sich die Schuldfrage auch komplett umdrehen. Ob sich dieser Unfallhergang dann im endgültigen Gutachten verifizieren lässt, kann allerdings noch nicht gesagt werden.

Zeugen hatten zunächst am Unfallort darüber berichtet, von einem Pkw in Richtung Vilshofen rasant überholt worden zu sein, was dazu führte, dass von dem erst berichteten Unfallhergang ausgegangen wurde. Es muß sich allerdings hier um einen anderen Pkw gehandelt haben und nicht um den später verunfallten.

Darüberhinaus wurden die Kleidung der beiden Insassen des VW Transporters sowie DNA-Proben gesichert, um die Fahrereigenschaft zu bestätigen.


Schreibe einen Kommentar