2.12.2019 – Tödlicher Unfall auf der A3 zwischen Deggendorf und Hengersberg

3.12.2019 Niederbayern. Gestern Vormittag, gegen 10:15 Uhr, ereignete sich auf der A3 zwischen dem Autobahnkreuz Deggendorf und der Anschlussstelle Hengersberg ein schwerer Verkehrsunfall.

Bedingt durch eine Wanderbaustelle staute sich in Fahrtrichtung Passau der Verkehr kurzzeitig. So hielt auch ein österreichischer Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen mit eingeschalteter Warnblinkanlage verkehrsbedingt an.

Der Fahrer eines nachfolgenden 7,5-Tonner-Lkws aus dem Landkreis Deggendorf erkannte die Situation offenbar zu spät und fuhr mit großer Wucht auf das Heck des Anhängers hinten auf.

Das Führerhaus des auffahrenden Lkws wurde dadurch massiv beschädigt und der Fahrer eingeklemmt. Der Notarzt konnte leider nur noch den Tod feststellen.

Bedingt durch den Unfall musste die Autobahn in Richtung Passau komplett gesperrt werden, der Verkehr wurde am Autobahnkreuz abgeleitet. Dadurch kam es sowohl auf der Autobahn als auch auf den Ausweichstrecken zu Stauungen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde zur genauen Klärung des Unfallherganges ein Gutachter an die Unfallstelle bestellt.

Während der österreichische Sattelzug noch fahrbereit war, musste der schwer beschädigte aufgefahrene Lkw abgeschleppt werden.

Da an der Unfallstelle eine Menge an Betriebsstoffen ausgelaufen war, verständigte die Autobahnmeisterei eine Spezialfirma zur Fahrbahnreinigung. Die Fahrbahn in Richtung Passau konnte um 15:05 Uhr wieder freigegeben werden.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)