21.12.2015 – Unfall auf der A3 bei Pocking

22.12.2015 Ruhstorf/Niederbayern. Ein folgenschwerer Verkehrsunfall auf der BAB A 3 zwischen der Anschlussstelle (AS) Pocking und der Anschlussstelle Passau-Süd in Richtung Regensburg am Montagabend (21.12.15) gegen 17.25 Uhr kostete zwei Menschen das Leben, eine weitere Person wurde schwer, eine weitere leicht verletzt.

Der Sachschaden beläuft sich auf rund 45.000 Euro. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Seitens der Staatsanwaltschaft Passau wurde ein Gutachten in Auftrag gegeben. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften war an der Unfallstelle.

Unmittelbar nach der AS Pocking bildete sich auf der rechten Fahrspur ein durch die in diesem Bereich durchgeführten Grenzkontrollen bedingter Rückstau. Ein 28-jähriger ungarischer Lkw-Fahrer musste sein Fahrzeug auf der rechten Fahrspur bis zum Stillstand abbremsen. Ebenso ein darauffolgender 37-jähriger Slowene mit seinem Klein-Lkw, der eine über 1.000 Kilogramm schwere Holzbearbeitungsmaschine, nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ordnungsgemäß auf der Ladefläche geladen hatte.

WERBUNG:

Ein wiederum dahinter ankommender 38-jähriger slowakischer Staatsangehöriger fuhr mit seinem PKW, Ford Focus annähernd ungebremst auf den Klein-Lkw des 37-Jährigen auf. Offenbar hat er den Rückstau nicht bemerkt. Der Pkw prallte mit einer derartigen Wucht an das Heck des Klein-Lkw, dass dessen Planenaufbau nach vorne in den linken Heckbereich des 28-jährigen Lkw-Fahrers geschleudert wurde. Durch den Anstoß des Pkw am Klein-Lkw lösten sich die Sicherungsgurte für die auf der Ladefläche befindliche, über 1.000 Kilogramm schwere Holzbearbeitungsmaschine.

Daraufhin rutschte diese Maschine nach hinten, durchbrach die Bordwand und prallte mit voller Wucht auf den Motorbereich des Ford Focus. Durch den Aufprall wurde der Frontbereich des Wagens inclusive des Fahrgastraumes erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Der 38-jährige slowakische Fahrer und seine 37-jährige tschechische Beifahrerin und Lebensgefährtin wurden im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Feuerwehren u. a. aus Ruhstorf a. d. Rott, Mittich, Engertsham und Pocking mussten die beiden Eingeklemmten aus dem Fahrzeug befreien.

Die 63-jährige Mutter des Fahrers, die auf der Rücksitzbank saß, konnte trotz erheblicher Verletzungen im Oberkörperbereich selbständig das Fahrzeug verlassen. Sie wurde zur stationären Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Der 37-jährige Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt, er wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Der vor ihm anhaltende 38-jährige Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Die 37-jährige Beifahrerin erlag kurze Zeit nach dem Unfall in einem Klinikum ihren schweren Verletzungen. Heute (22.12.2015) in den Morgenstunden verstarb auch der 38-Fahrer des Pkw Ford Focus in einer Klinik.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Passau wurde ein Sachverständiger zur Erstellung ein unfallanalytischen Gutachtens beauftragt. Über die zuständigen Behörden wurden die Angehörigen der am Unfall beteiligten Personen verständigt.

Der Sachschaden beläuft sich auf rund 45.000 Euro. Der Verkehr auf der BAB A 3 war wegen der Unfallaufnahme und er Bergungsarbeiten anfangs komplett gesperrt und bis kurz nach Mitternacht erheblich beeinträchtigt.

Die Ermittlungen der Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Passau dauern an.