31.8.2019 – Verkehrschaos auf der A92 bei Moosburg wegen ausgebüchster Pferde

1.9.2019 Moosburg/Niederbayern. Die Anwesenheit von vier Pferden am Samstagmorgen auf der Autobahn BAB A92 zog weitreichende Folgen nach sich. Drei Personen wurden durch Verkehrsunfälle verletzt.

Am Samstagmorgen gelangten vier Pferde von einer angrenzenden Koppel über einen beschädigten Wildschutzzaun auf die BAB A92.

Ein BMW-Fahrer befuhr den linken Fahrstreifen in Fahrtrichtung Deggendorf und bemerkte ca. 500 Meter nach der Anschlussstelle Moosburg Nord die Pferde im Grünstreifen zwischen Wildschutzzaun und Fahrbahn. Er verringerte daraufhin seine Geschwindigkeit und wollte auf den Standstreifen wechseln um dort einen Notruf abzusetzen.

Ein nachfolgender VW Golf-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den BMW auf. Beide Fahrzeuge blieben auf der Fahrbahn stehen.

Der Golf-Fahrer wurde durch den Aufprall so schwer verletzt, dass er mit dem herbeigerufenen Rettungshubschrauber in ein Münchner Klinikum gebracht werden musste. Seine Beifahrerin wurde ebenfalls verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der BMW-Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt.

Aufgrund des Hubschraubereinsatzes und der Gefahr für den Straßenverkehr durch die Pferde musste die Autobahn in beiden Fahrtrichtung komplett gesperrt und der Verkehr durch die freiwilligen Feuerwehren an den Anschlussstellen Moosburg-Nord und Landshut West abgeleitet werden.

Da sich die Pferde ständig in Bewegung befanden und unkontrolliert neben der Fahrbahn auf und ab liefen, gestaltet sich das Einfangen äußert schwierig. Mehrere Polizeibeamte waren nötig um die Tiere einzufangen und diese letztendlich an die Besitzer zu übergeben.

Bevor sich jedoch der Stau auflösen konnte, ereignete sich kurz vor der Anschlussstelle Moosburg-Nord in gleicher Fahrtrichtung ein Folgeunfall.

Eine Ford-Fahrerin musste am Stauende so stark abbremsen, dass sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und anschließend nach rechts von der Fahrbahn abkam. Auch sie wurde durch den Unfall verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Autobahn war eineinhalb Stunden in beiden Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Nur durch den Einsatz und der Zusammenarbeit mehrerer Polizeistreifen umliegender Dienststellen, sowie der freiwilligen Feuerwehr Moosburg und Langenpreising konnte das Einsatzgeschehen so zügig abgearbeitet werden.

Symbolfoto: Bayerische Polizei