14.2.2018 – Unfall auf der A3 zwischen Wörth/Wiesent und Rosenhof

14.2.2018 Oberpfalz. Am Mittwochvormittag, 14.02.2018, kam es auf der A 3, Fahrtrichtung Nürnberg zu zwei schweren Verkehrsunfällen.

Gegen 08.25 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle Regensburg ein Notruf ein, wonach kurz nach der Donaubrücke, zwischen den Anschlussstellen Wörth/Wiesent und Rosenhof, ein Lkw umgekippt und eine Person eingeklemmt sei.

Die Freiwilligen Feuerwehren Wörth a.d.Donau, Neutraubling und Wiesent, sowie Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Verkehrspolizei Regensburg und ein Rettungshubschrauber wurden zur Unfallstelle beordert. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist ein ungarischer Sattelzug kurz nach der Donaubrücke aus noch nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt.

WERBUNG:

Der ungarische Lkw-Fahrer wurde dabei verletzt und musste durch die Rettungskräfte aus dem Führerhaus gerettet und in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Fahrer wurde schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der Sattelzug hatte Motoren geladen. Der Sachschaden an dem Lkw beläuft sich nach einer ersten Schätzung auf ca. 25 000,- Euro. Für die Bergung des Lkw musste eine Fahrspur gesperrt werden.

Im Rückstaubereich ereignete sich um kurz vor 10.00 Uhr ein weiterer Unfall. Ein Kleintransporter war am Stauende auf einen Lkw mit Tieflader aufgefahren. Der Tieflader hatte einen Bagger geladen. Nach der ersten Mitteilung wurden zwei eingeklemmte Personen vermutet. Durch den Unfall waren beide Fahrspuren blockiert und die Autobahn musste in der Folge total gesperrt werden.

Der Verkehr wurde von der Autobahnmeisterei Kirchroth an der AS Wörth/Wiesent ausgeleitet und die Ausfahrt Anschlussstelle Wörth Ost wurde gesperrt. Durch die ersten Einsatzkräfte wurde festgestellt, dass eine Person eingeklemmt war. Die Feuerwehr musste den Mann mit technischem Gerät aus dem Führerhaus befreien.

Der Mann wurde ebenfalls schwer verletzt in ein Kraunkenhaus eingeliefert. Der Kleintransporter war mit Pyrotechnik beladen. Das Stückgut muss aufwendig umgeladen werden. Der Sachschaden bei diesem Unfall beläuft sich auf insgesamt 30 000,- Euro.