30.7.2013 – Vermisste am Badeweiher in Pressath tot geborgen

30.7.2013 Pressath. PRESSATH (westl. Lkr. Neustadt/WN) – Seit Sonntagabend suchten zahlreiche Einsatzkräfte von BRK, Wasserwacht, Feuerwehr, Rettungshundestaffel und Polizei nach zwei vermissten Personen.

Heute Morgen entdeckte schließlich ein Radfahrer das Kind und den Mann tot im Wasser liegend.

Ein 29-Jähriger aus Pressath besuchte am Sonntagnachmittag in Begleitung des 4-jährigen Sohnes seiner Lebensgefährtin die Freizeitanlage „Kiesibeach“ in Pressath. Nachdem beide am Abend nicht nach Hause zurückkehrten und persönliche Sachen am Ufer aufgefunden wurden, veranlasste die Polizei Eschenbach eine umfangreiche Suchaktion.

Ein Radfahrer radelte heute gegen 06:45 Uhr auf einem Verbindungsweg an der Ostseite des Badeweihers vorbei, als er eine leblose Person an der Wasseroberfläche entdeckte. Nach der Verständigung der Polizei in Eschenbach eilten Notarzt, BRK, Wasserwacht und Feuerwehr zum Badeweiher. Die beiden Personen wurden daraufhin geborgen und anschließend von den Angehörigen identifiziert. Dies geschah unter Einbindung des Kriseninterventionsteams des BRK und zwei Seelsorgern.

Die Kriminalpolizei Weiden hat zwischenzeitlich die weitere Sachbearbeitung übernommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Weiden wird eine Obduktion durch die Rechtsmedizin Erlangen durchgeführt. Zur Todesursache kann derzeit noch keine Aussage getroffen werden. Hier gilt es das Ergebnis der Obduktion abzuwarten.

Für die Angehörigen, die bei den umfangreichen Suchmaßnahmen stets anwesend waren, entstand verständlicherweise eine sehr belastende Situation. Zu einer definitiv nicht nötigen psychischen Zusatzbelastung führte die Tatsache, dass Unbeteiligte in sozialen Netzwerken ihren Äußerungen hinsichtlich eines möglichen Verschwindens freien Lauf ließen.

Den Höhepunkt erreichte heute die Veröffentlichung über den Tod der beiden, noch bevor die Polizei und das Kriseninterventionsteam zeitnah die traurige Nachricht an die Angehörigen übermitteln konnte. Hier sollte Sensibilität und Pietät im Vordergrund stehen.

Obduktionsergebnis – Tod durch Ertrinken

Nach Rücksprache mit Herrn Leitenden Oberstaatsanwalt Schäfer wird das vorläufige Obduktionsergebnis zu dem Unglücksfall am Badeweiher „Kiesibeach“ in Pressath veröffentlicht.

Nach Aussage der Rechtsmedizin Erlangen sind sowohl der 29-Jährige, als auch das 4-jährige Kind ertrunken. Derzeit ergeben sich keine Anhaltspunkte für eine Straftat.

Unabhängig davon werden die Ermittlungen zum Unglücksfall fortgeführt. In diesem Zusammenhang bittet die Kriminalpolizei Weiden um Zeugenhinweise insbesondere von Besuchern des Badeweihers. Wichtig wäre unter anderem in diesem Zusammenhang, wer die beiden am Sonntag zwischen 14.00 Uhr und 20.00 Uhr im Bereich des Weihers gesehen hat. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Weiden, Tel.-Nr. 0961/401-


Schreibe einen Kommentar