1.11.2013 – Mann in Parndorf von Zug erfasst

2.11.2013 Parndorf/Burgenland. Ein 28-jähriger Slowake lief gestern Nachmittag in Parndorf, Bezirk Neusiedl/See, im “Bahnhof Ort” gegen einen aus Wien kommenden Personenzug.

Als der auf dem Bahnsteig stehende Mann den auf Gleis 2 einfahrenden Triebwagen sah, rannte plötzlich über Gleis 1 in Richtung des Zuges und wurde von einem Waggon erfasst. Dabei wurde er an der Hand schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Wien gebracht werden.

Als die Polizisten am Unfallort eintrafen, mussten sie eine Suchaktion starten, da vom Verletzten zunächst jede Spur fehlte. Erst nachdem drei Streifen den gesamten Bereich des Bahnhofes “auf den Kopf” gestellt hatten, sahen sie auf einer Bank vor dem Wartehaus einen Mann, der sich den Arm hielt. Nach Versorgung der Wunde wurde er in ein Wiener Krankenhaus geflogen.

Da sich der Slowake nicht ausweisen konnte und auch kein Wort sagte, gestalteten sich die Erhebungen nach seiner Identität äußerst schwierig. Auch in dem Wiener Krankenhaus machte er falsche Angaben zu seiner Person.

Über sein Handy konnte dann seine Mutter in der Slowakei ausfindig gemacht und kontaktiert werden. Sie gab an, dass ihr Sohn erst vor zwei Tagen aus einer Psychiatrie geflüchtet, äußerst aggressiv und auch HIV-positiv sei. Außerdem habe er bereits eine mehrjährige Haftstrafe verbüßt.