10.9.2021 – Großeinsatz der Wiener Polizei

11.9.2021 Wien. Beamte des Stadtpolizeikommandos Favoriten wurden alarmiert, da sich ein Mann mit Messer auf der Straße befinden soll und auch Schüsse gefallen sein sollen.

Am Einsatzort wurden sechs Männer angetroffen, welche versuchten den Vorfall zu schildern. Aufgrund der sprachlichen Barriere konnte der tatsächliche Ablauf vorerst nicht abgeklärt werden.

Einer der Männer (19, Stbg.: Syrien) dürfte mit einem anderen Mann in Streit geraten sein.

Die beiden Männer sollen sich bei einem Gerangel gegenseitig verletzt haben.

Der 19-Jährige soll weiters von seinem Kontrahenten mit einer Schusswaffe bedroht worden sein. Anschließend dürfte der vorerst unbekannte Tatverdächtige geflüchtet sein.

Sofort wurde eine Fahndung nach dem offenbar bewaffneten Flüchtenden eingeleitet.

Bei der Fahndung waren Bezirkskräfte, Kräfte der Einsatzeinheit, der Sondereinheit WEGA, der Polizeidiensthundeeinheit, des Landeskriminalamts Wien (Außenstelle Süd), sowie sprengstoffkundige Beamte beteiligt.

Auch der Polizeihubschrauber war im Einsatz. Die Fahndung blieb erfolglos.

Der 19-Jährige wurde von einem Wiener Rettungsdienst notfallmedizinisch versorgt und konnte anschließend zur Einvernahme mit einem Dolmetscher in eine Polizeiinspektion gebracht werden.

Im Zuge der Einvernahme konnte die Identität des flüchtenden Tatverdächtigen (20, Stbg.: Syrien) ermittelt werden. Weiters gab der 19-Jährige an, dass keine Schüsse gefallen seien.

Laut seinen Angaben sollen er und sein Bekannter wegen eines Dokuments in Streit geraten sein.

Der koordinierte Kriminaldienst der Polizeiinspektion Favoritenstraße führt die Ermittlungen.


Werbung