25.7.2013 – Paragleiterunfall am Ellmaustein

26.7.2013 Salzburg. Ein 34jähriger, rumänischer Staatsangehöriger startete am 25.Juli 2013, um 13.05 Uhr, mit seinem Gleitschirm vom Gaisberg zu einem Privatflug. Da sich während seines Fluges in der geplanten Flugbahn Gewitterwolken gebildet hatten, beschloss er seine Gleitroute Richtung Fuschl am See abzuändern.

Oberhalb des Ellmausteines, in einer Seehöhe von ca. 1.400 m geriet er in thermisch bedingte Turbulenzen. Sein Paragleitschirm klappte einseitig zusammen. Dabei verhedderten sich die Leinen des Schirmes. Der Paragleiter verlor in spiralförmiger Flugbahn stark an Höhe.

Auf Grund der Nähe zu den südwestseitigen Steilabbrüchen des Ellmausteines war es ihm auch nicht mehr möglich, rechtzeitig den Rettungsschirm zu öffnen. Der Pilot landete daraufhin um etwa 15.55 Uhr, in seiner Seehöhe von circa 790 Meter, unkontrolliert in den Wipfeln von zwei etwa 25 m hohen Fichten. Der Unfall wurde von Gästen der Sommerrodelbahn Fuschl am See beobachtet.

Diese verständigten die Rettungskräfte. Der verunglückte Paragleiter konnte von den Mitgliedern der Bergrettung St. Gilgen vom Baum unverletzt geborgen werden. Die Bergung seines Paragleitschirmes konnte gegen 19:00 Uhr abgeschlossen werden. Zehn Mitglieder der Bergrettung St. Gilgen und ein Alpinpolizist der Polizeiinspektion Strobl standen im Einsatz.