28.10.2013 – Unfall auf S 1 – Wiener Außenring-Schnellstraße bei Schwachat

28.10.2013 Schwechat/Niederösterreich. Ein 33-jähriger rumänischer Staatsbürger lenkte am 28. Oktober 2013, gegen 04.10 Uhr, einen Kleintransporter mit rumänischen Kennzeichen auf der S 1 – Wiener Außenring-Schnellstraße, auf der Richtungsfahrbahn Schwechat durch das Gemeindegebiet von Schwechat, Bezirk Wien-Umgebung.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich noch eine 33-jährige Rumänin und zwei weitere 20 und 22-jährige rumänische Staatsbürger im Fahrzeug. Aus bisher ungeklärter Ursache prallte das Fahrzeug vermutlich ungebremst im Bereich des Autobahnknotens Schwechat auf der Auffahrtsrampe auf die A 4 – Ostautobahn in Richtung Wien gegen die linke Randleitschiene.

Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Kastenwagen in die Höhe geschleudert und prallte anschließend mit der linken Fahrzeugseite nochmals gegen die Randleitschiene und gegen einen Beleuchtungsmast. Das Fahrzeug schlitterte in weiterer Folge auf der linken Fahrzeugseite entlang der Randleitschiene, wobei die linke Fahrzeugseite durch die Leitschienensteher aufgerissen wurde.

Im Zuge des Aufpralls wurden die 33-jährige rumänische Staatsbürgerin und ein 22-jähriger Rumäne aus dem Fahrzeug katapultiert, wobei die 33-Jährige tödliche Verletzungen erlitt.
Der 22-Jährige wurde in den Grünstreifen zwischen Rampe 3 und Rampe 4 geschleudert, wo er mit schwersten Verletzungen liegen blieb.

Der 33-jährige Fahrzeuglenker wurde am Fahrersitz von eindringenden Teilen der Randleitschiene sowie von deformierten Fahrzeugteilen ebenfalls schwerst verletzt. Der 20-jährige Rumäne erlitt Kopfverletzungen unbestimmten Grades.

Der 33-jährige Lenker und der 20-jährige Mitfahrer wurden nach erfolgter Erstversorgung mit dem Notarztwagen in das Landesklinikum Mödling eingeliefert und ein weiterer 33-jähriger rumänischer Staatsbürger wurde mit dem Notarztwagen Schwechat in das Unfallkrankenhaus Lorenz-Böhler verbracht. Bei der 33-jährigen Rumänin konnte von Notärzten nur mehr der Tod festgestellt werden.

Da die Ladung des Kleintransporters unter anderem auch aus 2 Kisten mit lebenden Brief- oder Zuchttauben bestand, wurde die Tierrettung Vösendorf verständigt, welche die Tiere am 28. Oktober 2013, gegen 05.40 Uhr, zur weiteren Pflege übernahm.

Für die Dauer der Unfallaufnahme, Fahrzeugbergung und Fahrbahnreinigung musste die Rampe 4 (Auffahrt von der S 1 kommend auf die A 4 in Richtung Wien) am 28. Oktober 2013 in der Zeit von 04.20 Uhr bis 07.20 Uhr für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt werden, weshalb es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam.