8.3.2020 – Aktuelle Lage zum Corona-Virus in Österreich

8.3.2020 Österreich. In Österreich gab es bisher 4.509 Testungen und 99 Erkrankte, davon sind zwei in Tirol wieder genesen. In Italien gibt es 5.883 Erkrankte, in Frankreich 949, in Deutschland 800, europaweit 9.775.

Bei der im Rahmen der Koordination des Staatlichen Krisen- und Katastrophenmanagements im Einsatz- und Koordinationscenter (EKC) des Bundesministeriums für Inneres am 8. März 2020, um 8:30 Uhr, abgehaltenen Lagebesprechung wurde die Situation zum Corona-Virus in Österreich ressortübergreifend analysiert.

Bisher gab es 4.308 Testungen in Österreich und 99 Erkrankte, davon 32 in Wien, 31 in Niederösterreich, acht in der Steiermark, acht in Tirol, sieben in Oberösterreich, sieben in Salzburg, vier im Burgenland und jeweils einer in Kärnten und Vorarlberg.

Bei den beiden genesenen Personen handelt es sich um jene beiden Italiener, die in Innsbruck beschäftigt sind und in Österreich nach einem Heimataufenthalt positiv auf das Corona-Virus getestet worden waren.

In Italien gibt es zurzeit 5.883 Erkrankte, in Frankeich 949, in Deutschland 800 und europaweit 9.775. Weltweit wurden bisher insgesamt 106.108 bestätigte Fälle bekannt gegeben. Die Anzahl der Todesfälle beträgt weltweit derzeit 3.594, die Anzahl der Genesenen beträgt 59.941.

Bezogen auf die wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus kündigte die Bundesregierung eine Erhöhung der finanziellen Mittel des Arbeitsmarktservice (AMS) für die Kurzarbeit an. Damit sollen vor allem betroffene Branchen wie die Luftfahrt und Tourismus unterstützt werden.

Das Außenministerium hat für die fünf italienischen Regionen Lombardei, Venetien, Emilia-Romagna, Marken und Piemont eine „partielle Reisewarnung“ (Sicherheitsstufe 5) ausgerufen. Vor Reisen in diese Regionen wird gewarnt. Weitere Informationen zu internationalen Reisewarnungen finden Sie unter https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen/.

Gesundheits-Hotline 1450 und Informations-Hotline 0800 555 621

Die Informations-Hotline 0800 555 621 informiert zu allgemeinen Fragen, wenn Sie Symptome aufweisen oder befürchten, erkrankt zu sein, bleiben Sie zu Hause und wählen Sie 1450. Das Innenministerium unterstützt die AGES mit einem Callcenter. Allein im Callcenter des BMI gingen seit 26. Februar 2020 6.426 Anrufe ein.


Werbung