Einbruchsserie in Wien geklärt

27.1.2022 Wien. Ein bemerkbarer Anstieg von Einbrüchen in Handygeschäfte ließ die Ermittler des Landeskriminalamts Wien, Außenstelle Mitte, auf einen Serientäter schließen, weshalb sich die intensiven Ermittlungen auf diesen Verdacht konzentrierten.

Im Zuge dieser Ermittlungsarbeit wurde ein 37-jähriger kosovarischer Staatsangehöriger ausgeforscht und festgenommen, nachdem er ein gestohlenes Handy verkaufen wollte, welches man einem Einbruch zuordnen konnte.

Eine Auswertung von Tatortspuren ergab, dass der 37-jährige Beschuldigte im Zusammenhang mit 26 Einbrüchen in Handygeschäfte, Friseursalons und Lokale steht, die sich im Zeitraum von August 2021 – Mitte Oktober 2021 ereignet hatten.

Die Ermittler stellten fest, dass die Einbrüche im näheren Umkreis der Wohnadresse des Beschuldigten im Bezirk Leopoldstadt verübt wurden.

Die Einbrüche wurden entweder durch das Einschlagen von Glasscheiben oder durch Aufbrechen der Eingangstür mittels Brecheisen begangen.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf eine Summe im mittleren 5-stelligen Eurobereich.

Der 37-Jährige zeigte sich in der polizeilichen Einvernahme geständig. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde er in eine Justizanstalt gebracht.