12.1.2013 – Unfälle auf A3

13.1.2013. Am Samstagnachmittag war die A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt auch durch aus den Skigebieten zurückkehrende Urlauber ohnehin stark frequentiert. Dazu kamen zwei Auffahrunfälle, die dann für ordentlich Stau von etwa zehn Kilometern Länge sorgten. Eine schwangere Unfallbeteiligte kam vorsorglich mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik.

Binnen kurzer Zeit ereigneten sich zwischen den Anschlussstellen Helmstadt und Wertheim auf der linken Fahrspur die beiden Unfälle. Wegen stockendem Verkehr aufgrund des hohen Verkehrsaufkommen musste der Fahrer eines Geländewagens abbremsen. Eine auf der linken Fahrspur nachfolgende Autofahrerin erkannte die Situation offensichtlich zu spät und fuhr auf. Da die Frau schwanger war, wurde vorsorglich der Rettungsdienst alarmiert. Dieser kam mit Rettungswagen und Rettungshubschrauber zur Unfallstelle.

Zusätzlich war die Feuerwehr Waldbüttelbrunn zur Absicherung der Landung des Rettungshubschraubers auf der BAB mit einem Fahrzeug im Einsatz. Die Frau wurde mit dem Rettungswagen in eine Würzburger Klinik gebracht und dort ambulant behandelt. Dabei wurde festgestellt, dass sie den Unfall doch unverletzt überstanden hat. Ihr Fahrzeug wurde durch einen Abschleppdienst geborgen. Der Geländewagen konnte seine Fahrt fortsetzen.

Wenige Minuten später krachte es etwas weiter zurück im gleichen Streckenabschnitt erneut. Zwei Pkw aus Hessen waren aufgefahren. Hier wurde niemand verletzt und die Beteiligten konnten nach der Unfallaufnahme weiter fahren. Der Unfallverursacher wurde gebührenpflichtig verwarnt. Der bei den beiden Unfällen entstandene Sachschaden wird auf ca. 2600 Euro geschätzt. Obwohl die Unfallstelle nach einer Stunde komplett geräumt war, dauerte es eine gute Stunde bis sich der zehn Kilometer lange Rückstau aufgelöst hatte.


Schreibe einen Kommentar