12.9.2014 – Unfall auf A3 bei Rottendorf

12.9.2014 Rottendorf. Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A3 ist am Freitagfrüh ein 20-Jähriger schwer verletzt worden.

Er hatte sich vermutlich alleine beteiligt mit seinem Audi TT überschlagen. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ist ein Sachverständiger zur Klärung der Unfallursache eingeschaltet.

Gleich mehrere Verkehrsteilnehmer hatten kurz nach 03:30 Uhr über Notruf ein auf dem Dach liegendes Fahrzeug auf der Autobahn A3 in Fahrtrichtung Frankfurt gemeldet. Nach den ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei Würzburg-Biebelried war der junge Fahrer aus Baden-Württemberg etwa in Höhe der Anschlussstelle Rottendorf auf regennasser Fahrbahn mit seinem Cabrio ins Schleudern geraten.

Zunächst prallte das Auto links in die Betonleitwand, geriet dann nach rechts und fuhr einige Meter eine Böschung hinauf. Dann überschlug es sich nach links und rutschte wieder auf die Fahrbahn zurück. Dort blieb das Fahrzeug dann auf dem Dach liegen.

Der Fahrer wurde durch den Unfall schwer verletzt und im Fahrzeug eingeklemmt. Starke Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Rottendorf befreit den Verunglückten. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus nach Würzburg gebracht. Die Autobahn musste für die Unfallaufnahme in Richtung Frankfurt etwa drei Stunden gesperrt werden.