13.1.2013 – Schiff prallt in Aschaffenburg gegen Wehrsteg

14.1.2013 Aschaffenburg. Glück im Unglück hatte ein niederländischer Schiffskapitän am Sonntagabend auf dem Main in Aschaffenburg. Nachdem er eine Schleuse passiert hatte, prallte er mit seinem gut 2000 Tonnen Ladung fassenden Gütermotorschiff mit dem Steuerhaus gegen einen Fußgängersteg, der über das Wehr führt. Der 68-Jährige kam mit dem Schrecken davon. Der Schaden an dem Schiff geht deutlich in die Zehntausende.

Nach ersten Erkenntnissen der Aschaffenburger Wasserschutzpolizei hatte der Kapitän mit seinem Güterschiff, das mit zwei großen Edelstahlsilos beladen ist, kurz nach 20.00 Uhr die Schleuse im Stadtteil Obernau mainaufwärts passiert. Aufgrund der Höhe der Ladung hatte er sein Führerhaus hydraulisch während der Fahrt ausgefahren, um die vorgeschriebene Sicht vor das Schiff zu wahren.

Dies war jedoch ganz offensichtlich zu viel um den für Fußgänger und Radfahrer angelegten Wehrsteig zu unterfahren. Er prallte in der Folge mit der Oberkante des Steuerhauses gegen den Steg, so dass dieses abgerissen wurde und vollkommen zerstört auf dem Dach der dahinter gelegenen Schiffswohnung liegen blieb. Glücklicherweise wurde der Niederländer dabei nicht verletzt.

Das etwa 100 Meter lange und cirka neun Meter breite Schiff wurde festgemacht. Im Laufe des Montags sollen die für die Weiterfahrt erforderlichen Reparaturen stattfinden. Die Mainschifffahrt war durch den Unfall nicht beeinträchtigt. Neben den ermittelnden Beamten der Aschaffenburger Wasserschutzpolizei befanden sich auf Vertreter des örtlichen Wasserschifffahrtsamtes vor Ort. Ersten Erkenntnissen zur Folge wurde der Steg nicht wesentlich beschädigt. Dies gilt es allerdings noch durch einen Statiker abschließend klären zu lassen.


Schreibe einen Kommentar