14.11.2022 – Versuchter Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte in Schwabing

15.11.2022 München/Schwabing. Am Montag, 14.11.2022, gegen 14:00 Uhr, klingelten zwei bislang unbekannte Täter bei einer über 80-Jährigen mit Wohnsitz in München und gaben vor, dass sie Kriminalbeamte seien und es in der Nachbarschaft einen Einbruch gegeben hätte. Die unbekannten Täter gaben an, dass sie die Wertgegenstände der Geschädigten überprüfen wollen.

Die über 80-Jährige zeigte den Tätern einen leeren Möbeltresor und gab an keine Wertsachen zu besitzen. Daraufhin verließen die Täter sofort die Wohnung.

Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall hat das Kommissariat 65 (Trickbetrug) des Münchner Polizeipräsidiums übernommen.

Einer der Täter wird wie folgt beschrieben:

Männlich, ca. 45 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, südosteuropäisches Erscheinungsbild,

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Rossinistraße (Schwabing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

(Quelle: Bayerische Polizei)

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Werbung:

Hinweis Eurer Münchner Polizei:

Die Polizei warnt vor dem Auftreten falscher Polizei- oder Kriminalbeamter. Polizeibeamte in zivil legitimieren sich stets durch Vorzeigen des Dienstausweises. Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte verwenden oft den Trick, dass sie mitteilen, es wäre in der Nachbarschaft eingebrochen worden und sie müssten in der Wohnung Geld- bzw. Schmuckaufbewahrungsörtlichkeiten sehen.

Vergewissert Euch bestenfalls durch einen selbstständigen Anruf beim Polizeinotruf 110, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt, noch bevor Ihr einen Unbekannten in Eur Wohnung einlasst! Und denkt bitte immer daran: Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit!

Werbung: