14.2.2013 – 500.000 Euro Förderung für Telemedizin-Zentrum in Unterfranken

14.2.2013. Bayern investiert zur weiteren Stärkung des Gesundheitsstandards in Telemedizinprojekte. Das betonte die Bayerische Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml bei der Übergabe eines Förderbescheids für das Zentrum für Telemedizin in Bad Kissingen.

„Der Gesundheitsstandort Bayern zeichnet sich durch eine flächendeckende und hochwertige medizinische Versorgung aus. Das Zentrum für Telemedizin in Bad Kissingen ist ein wichtiger Knotenpunkt unseres Versorgungsnetzwerks“, so Huml. Ziel des Zentrums ist es, als zentrale Anlaufstelle der Region, die Entwicklung von telemedizinischen Pilotprojekten weiter voranzubringen. Huml: „Die Telemedizin bringt medizinische Spitzenleistungen direkt zum Patienten. Von der medizinischen Überwachung in gewohnter häuslicher Umgebung bis hin zur akuten Herzinfarkt- und Schlaganfallversorgung – Die Patienten in ganz Unterfranken profitieren von den vielfältigen Leistungen des Zentrums.“

Im Mittelpunkt steht dabei der Ausbau der Dienstleistungen „Telekonsil“, „Teleradiologie“ sowie „Stroke- und Cardio-Manager“. Beim Projekt „Telekonsil“ ist beispielsweise der Patient im Zentrum bei seinem behandelnden Arzt, der zur weiteren Diagnostik zusätzliche, spezialisierte Ärzte über moderne audiovisuelle Kommunikationsmittel hinzuzieht.

Durch den Stroke- bzw. Cardio-Manager werden im Telemedizinzentrum Daten in einer elektronischen Patientenakte gesammelt und analysiert. Bei relevanten Veränderungen kann das Servicecenter direkt Kontakt mit dem Patienten aufnehmen und den Hausarzt oder Kardiologen informieren. Das Servicecenter schult Patienten, überprüft deren medikamentöse Einnahme und richtet das Notfallmanagement ein.

Das Bayerische Gesundheitsministerium fördert 2013 den Aufbau des Telemedizinzentrums in Bad Kissingen mit mehr als 500.000 Euro. Im Jahr 2012 konnte das Zentrum bereits mit einem Förderbetrag von rund 250.000 Euro unterstützt werden.

Die Telemedizin ist ein wichtiger Bestandteil der zukunftsfähigen Gesundheitsversorgung in Bayern. Seit 1995 werden in Bayern innovative Einzelprojekte und Netzwerke mit mehr als 11 Millionen Euro gefördert. Daneben stellt die Staatsregierung im Rahmen von „Aufbruch Bayern“ seit 2011 zusätzliche Mittel in Höhe von insgesamt 2 Millionen Euro für einen weiteren Ausbau der Telemedizin in Bayern zur Verfügung.


Schreibe einen Kommentar