16.1.2022 – Tödlicher Unfall auf der B12 bei Stammham

16.1.2022 Stammham/Oberbayern. Am frühen Morgen des 16. Januars 2022 kam es auf der Bundesstraße 12 auf Höhe Stammham zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, bei welchem ein 46-jähriger Pkw-Lenker tödlich verletzt wurde. Die Autobahnpolizeistation Mühldorf am Inn hat noch vor Ort unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen. Die Bundesstraße war in dem Bereich für ungefähr vier Stunden komplett gesperrt.

In der Nacht von 15.1.2022 auf 16.1.2022 ereignete sich auf der Bundesstraße 12 (B12) auf Höhe von Stammham ein tragischer Verkehrsunfall.

Der bislang noch nicht zweifelsfrei identifizierte Fahrer eines Kleinbusses mit slowakischer Zulassung, bei dem es sich mutmaßlich um einen 45-Jährigen handelt, fuhr am Sonntag, 16.1.2022, gegen 00:35 Uhr auf der B12 in Richtung München. Mit ihm im Fahrzeug saßen fünf weitere in der Slowakei wohnhafte Personen im Alter zwischen 27 und 58 Jahren, die zum Unfallzeitpunkt alle schliefen.

Auf Höhe von Stammham kam der slowakische Kleinbus aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn, wo ihm ein 46-Jähriger aus dem Landkreis Ludwigsburg mit seinem Pkw entgegenkam.

Der Pkw-Fahrer aus dem Kreis Ludwigsburg versuchte noch, auszuweichen, was ihm jedoch nicht mehr gelang. In der Folge kam es zu einem Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge.

Der 46-jährige Pkw-Fahrer kam dabei sofort ums Leben. Seine 54-jährige Beifahrerin aus Stuttgart wurde schwer verletzt.

Der Fahrer des slowakischen Kleinbusses wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Alle seine Mitfahrer wurden bei dem Unfall verletzt, eine Person davon schwer.

An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von insgesamt ca. 30.000 Euro.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

Zur Bergung der Unfallopfer und Verkehrsabsicherung waren die Feuerwehren Stammham, Haiming, Marktl, Niedergottsau, Neuötting, Alzgern, Burghausen und die Straßenmeisterei sowie der THW-Fachberater am Unfallort.

Darüber hinaus waren zahlreiche Einsatzkräfte des Rettungsdienstes vor Ort, die die Verletzten nach der Erstversorgung in die umliegenden Krankenhäuser einlieferten.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein beauftragte zur Klärung der genauen Unfallursache einen Gutachter. Die beiden beteiligten Fahrzeuge wurden dazu sichergestellt.

Gegen den Fahrer des slowakischen Kleinbusses wird nun unter anderem wegen des Verdachts eines Vergehens der fahrlässigen Tötung ermittelt. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern noch an. Die Bundesstraße 12 war für knapp vier Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt.

Werbung: