16.4.2022 – Streit auf der Tank- und Rastanlage Würzburg-Süd an der A3 eskaliert – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

17.4.2022 Würzburg. Am frühen Samstagabend gerieten mehrere Männer auf einer Rastanlage in Streit. Ein 36-Jähriger griff daraufhin zu einem Messer und stach auf seinen Kontrahenten ein. Der Aggressor konnte festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Dieser erließ Haftbefehl.

Gegen 17:15 Uhr gerieten drei osteuropäische Berufskraftfahrer auf der Tank- und Rastanlage Würzburg-Süd an der A3 miteinander in Streit, der in einer körperlichen Auseinandersetzung mündete.

Im Anschluss an die Schlägerei trennten sich die Wege der Kontrahenten. Wenige Minuten später begegneten sich zwei der Männer erneut.

Hier zog ein 36-Jähriger plötzlich ein Küchenmesser und stach damit mehrfach auf Kopf und Oberkörper seines gleichaltrigen Widersachers ein. Der Pole wurde durch die Attacke schwer verletzt und musste nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort durch den Rettungsdienst in ein Klinikum gebracht werden.

(Quelle: Bayerische Polizei)

Der Täter versuchte daraufhin den Tatort mit seinem Kleintransporter zu verlassen. Eintreffende Streifenbesatzungen der Würzburger Polizei konnten den 36-Jährigen jedoch noch auf der Rastanlage antreffen und vorläufig festnehmen, nachdem andere Lkw-Fahrer mit ihren Fahrzeugen die Ausfahrt blockierten.

Ein Alkoholtest ergab bei dem Beschuldigten vor Ort noch einen Atemalkoholgehalt von rund 1,6 Promille. Die Tatwaffe konnte aufgefunden und sichergestellt werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der 36-Jährige am Sonntagvormittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft weiter zu den Hintergründen der Tat.

Werbung: