18.12.2015 – Unfall bei Neustadt am Main

19.12.2015 Neustadt am Main. Am frühen Freitagnachmittag ist es auf der Staatsstraße 2315 im Bereich eines ehemaligen Bahnüberganges zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Lkw gekommen.

Die beiden Insassen aus dem Opel erlitten schwere Verletzungen. Der Beifahrer musste mit schwerem Gerät von der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Die Staatsstraße 2315 war zeitweise komplett gesperrt. Die Unfallermittlungen führt die Polizeiinspektion Lohr am Main.

Gegen 13:45 Uhr war der 19-jährige Opel Fahrer auf der Staatsstraße 2315 von Neustadt kommend in Fahrtrichtung Marktheidenfeld unterwegs. Kurz nach dem Ortsausgang führt die Strecke nach einer Linkskurve auf den ehemaligen Bahnübergang. In diesem Bereich kam der Pkw auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und drehte sich mit der Beifahrerseite voraus in den Gegenverkehr. Dort kam zu diesem Zeitpunkt ein 48-jähriger Lkw-Fahrer entgegen, der mit der linken Frontseite in die Beifahrerseite des Opels prallte.

WERBUNG:

Der 18-jährige Beifahrer aus dem Opel war nach dem Zusammenstoß in dem deformierten Fahrzeug eingeklemmt und musste von Einsatzkräften der Feuerwehr befreit werden. Hierzu schnitten die Floriansjünger das Dach des Opels ab. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Auch der Fahrer wurde nach einer Erstversorgung in eine Klinik eingeliefert. Die beiden Pkw-Insassen sind im Landkreis Main-Spessart wohnhaft. Der Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

Die Staatsstraße war nach dem Unfall für etwa 1,5 Stunden für den Verkehr gesperrt. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Lohr am Main, Neustadt und Bergrothenfels waren vor Ort eingesetzt. Um die Unfallaufnahme und den Verkehrsmaßnahmen kümmerten sich Polizeibeamte aus Lohr am Main, die von der Marktheidenfelder Inspektion unterstützt wurden.