21.1.2018 – Zugunfall in Töging

22.1.2018 Töging am Inn/Oberbayern. Am Sonntag, 21.01.18, gegen 20.15 Uhr, fuhr ein mit drei jungen Männern aus Töging besetzter Pkw Mazda auf der Höchfeldener Straße vom Harter Weg kommend in Richtung Heinrichstraße.

Beim Queren des unbeschrankten Bahnüberganges der Strecke München-Simbach übersah der 18jährige Pkw-Lenker einen in Richtung München fahrenden Regionalzug. Der Pkw stieß frontal gegen die rechte Seite der Lok, welche bei dem Zusammenstoß entgleiste.

Der Pkw-Fahrer wurde mit schweren Verletzungen in das Kreisklinikum Altötting eingeliefert. Der 17jährige Mitfahrer hinten links wurde ebenso schwer verletzt; er wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Universitätsklinikum Regensburg geflogen.

WERBUNG:

Der 18jährige Beifahrer und der 34jährige Lokführer kamen mit einem Schock davon. Die 34 Fahrgäste im Zug wurden nicht verletzt. Sie setzten ihre Fahrt mit dem eingerichteten Schienenersatzverkehr fort. Wegen der Bergung der stark beschädigten Lok wird die Strecke München-Simbach bis voraussichtlich Montag, 22.01.18, 10.00 Uhr, gesperrt bleiben. Der Schienenersatzverkehr besteht bis dahin fort.

Der durch den Unfall an dem Triebwagen und an den Gleisanlagen entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 200.000 Euro. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 7000 Euro.
Neben der Polizei waren etwa 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren Töging a. Inn, Erharting, Neuötting, Mühldorf a. Inn und der Kreisbrandinspektion, ca. 15 Kräfte des Rettungsdienstes, eine Rettungshubschrauberbesatzung, der Notfallmanager der Bahn sowie ein Gutachter im Einsatz.