21.4.2021 – Durchsuchungen im Rockermilieu im Raum Deggendorf

23.4.2021 Deggendorf/Niederbayern. Das Bayerische Landeskriminalamt (BLKA) und die Staatsanwaltschaft Deggendorf haben am Morgen des 21.4.2021, um 05:00 Uhr, mit Unterstützung des Spezialeinsatzkommandos Nordbayern fünf Objekte im Großraum Deggendorf durchsucht und insgesamt drei Personen vorläufig festgenommen.

Der Einsatz richtete sich gegen zwei beschuldigte Männer im Alter von 24 Jahren und 44 Jahren sowie eine Frau im Alter von 20 Jahren. Die beiden Männer stehen im dringenden Verdacht, illegal mit Waffen und Munition gehandelt zu haben. Des Weiteren wird ihnen vorgeworfen, Mitte letzten Jahres eine größere Menge Betäubungsmittel verkauft zu haben.

Beide Männer unterhalten enge Beziehungen ins lokale Rockermilieu.

Darüber hinaus haben der 24-jährige und die 20-jährige Beschuldigte die Notsituation einer 22-jährigen Frau ausgenutzt und diese zur Prostitution gezwungen.

Die beiden Beschuldigten spiegelten der jungen Frau, welche sich in einer persönlichen und finanziellen Notlage befand, vor, ihr helfen zu wollen und überredeten sie, der Prostitution nachzugehen, um ihre Schulden ausgleichen zu können.

Das eingenommene Geld musste die junge Frau unmittelbar an die Beschuldigten restlos übergeben. Die Durchsuchungen am 21.4.2021 führten zur Sicherstellung von diversen Beweismaterialien (elektronische Speichermedien und Betäubungsmittel).

Schusswaffen wurden nicht aufgefunden.

Die weiteren Ermittlungen werden unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Deggendorf vom BLKA geführt.

(Symbolfoto, Quelle: Bayerische Polizei)