21.8.2019 – Selbstmord in Regensburg

21.8.2019 Regensburg/Oberpfalz. Vergangene Nacht wurde die Polizei zu einer auffälligen Person im Regensburger Westen gerufen. Bei der Kontaktaufnahme mit dem Mann zog dieser unvermittelt eine Schusswaffe und bedrohte die anwesenden Personen. In der Folge beging er nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen Suizid.

Am Mittwoch, den 21. August 2019, gegen Mitternacht, wurde die Regensburger Polizei zu einer Gaststätte an der Schillerwiese gerufen. Ein Mann würde dort seit längerer Zeit im Regen stehen.

Als die Beamten eintrafen und ihn ansprachen, zog dieser unvermittelt eine Waffe und bedrohte damit die anwesenden Personen. Daraufhin flüchteten die Unbeteiligten, die Polizei zog sich zur Eigensicherung zurück und gab, nach vergeblichen Aufforderungen die Waffe wegzulegen, einen Warnschuss in die Luft ab.

Mit starken Polizeikräften, auch unter Einbindung eines Polizeihubschraubers, wurde der Bereich abgesperrt. Als sich die Beamten dem Mann erneut näherten, fanden sie ihn leblos am Boden vor. Nach Aussage eines unbeteiligten Augenzeugen soll er die Waffe gegen sich selbst gerichtet haben.

Noch in der Nacht wurden die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg und das Bayerische Landeskriminalamt mit den Ermittlungen beauftragt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand und basierend auf Zeugenangaben, ist von einer suizidalen Handlung mittels Schusswaffe durch den 56-jährigen Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit und letztem Wohnsitz in Regensburg auszugehen.

Unter Federführung der Staatsanwaltschaft Regensburg soll nun der genaue Geschehensablauf rekonstruiert werden. Dazu wurden auch Rechtsmediziner aus Erlangen und Waffenspezialisten des Bayerischen Landeskriminalamts hinzugezogen.