26.2.2013 – Schuss versehentlich gelöst – Jäger in Zellingen getötet

26.2.2013 Zellingen. Durch einen Schuss, der sich versehentlich aus einer Langwaffe gelöst hat, ist vermutlich am späten Montagabend ein Jäger ums Leben gekommen.

Der 66-Jährige wurde am Dienstagmorgen von einem Jagdkollegen aufgefunden. Die weiteren Ermittlungen führt jetzt die Kriminalpolizei Würzburg.

Der Rentner aus dem Landkreis Main-Spessart war am Montagabend zur Jagd gegangen. Am Dienstagmorgen stellte seine Frau fest, dass der 66-Jährige nicht nach Hause zurückgekehrt war. Die Frau meldete sich daraufhin bei einem Jagdkollegen ihres Ehemannes. Dieser machte sich dann sofort auf in den Zellinger Wald. Dort fand er den 66-Jährigen tot hinter seinem Pkw. Der Mann setzte anschließend sofort einen Notruf ab.

Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen spricht vieles dafür, dass sich der Schuss aus der älteren Langwaffe löste, als der 66-Jährige das Gewehr im Kofferraum seines Fahrzeugs verstauen wollte. Die Waffe wurde jetzt sichergestellt und wird auf ihre Funktionsfähigkeit hin überprüft.

Anhaltspunkte dafür, dass irgendeine Art von Fremdverschulden zum Tod des Mannes geführt haben könnte, haben sich bislang nicht ergeben.


Schreibe einen Kommentar