26.4.2022 – Betrugsfall durch Nachricht über Messenger-Dienst in München

27.4.2022 München. Am Dienstag, 26.4.2022, gegen 13:20 Uhr, wurde ein über 80-Jähriger mit Wohnsitz in München über einen Messenger-Dienst von einem bislang unbekannten Täter kontaktiert. Dieser gab sich als dessen Sohn aus, der sich in finanziellen Schwierigkeiten befinde. Auf Grund dessen wurde im weiteren Verlauf um Überweisung eines Geldbetrages gebeten.

Gutgläubig überwies daraufhin der über 80-Jährige mehrere Tausend Euro an eine genannte Bankverbindung. Er bemerkte nach Rücksprache mit einer Angehörigen den Betrug und brachte anschließend den Vorfall zur Anzeige.

Das Kriminalfachdezernat 7 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

(Quelle: Bayerische Polizei)

Präventionshinweis

Die Polizei München warnt vor einer aktuellen Betrugsmasche. Unbekannte Täter nehmen hierbei Kontakt über Messenger-Dienste auf und geben sich als Angehörige aus. Dabei wird regelmäßig angegeben, dass die angezeigte Rufnummer die neue Erreichbarkeit der Angehörigen sei. Im Anschluss wird die Überweisung von Geldbeträgen erbeten, da man sich in einer Notlage befinde.

Bedenken Sie, dass der konkrete Textinhalt abweichen kann.

Verhaltenshinweis:

–           Halten Sie in allen Fällen telefonische Rücksprache zu Ihren Angehörigen oder kontaktieren Sie diese unter der „alten“ Nummer. Sollten Sie Zweifel an der Identität haben, kontaktieren Sie die Polizei.

–           Tätigen Sie keine Überweisung nur auf Grund eines Chatverlaufs.

–           Sichern Sie ggf. den Chatverlauf durch Screenshots, da die entsprechenden Nachrichten in der Regel im Nachgang durch die unbekannten Täter gelöscht werden und geben Sie keine weiteren persönlichen Daten preis.

Link zur Präventionsseite des Polizeipräsidiums München

Werbung: