29.1.2013 – Ministerpräsident Seehofer eröffnet 64. Internationale Spielwarenmesse in Nürnberg

29.1.2013. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer bezeichnete bei der Eröffnung der 64. Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg das Wachstum der Spielzeugindustrie als „beispielgebend auch für andere Wirtschaftszweige“.

Seehofer: „In der deutschen Spielzeugindustrie ist seit drei Jahren ein Trend erkennbar, der beispielgebend sein kann für viele andere Wirtschaftszweige in unserem Land: Tradition und Moderne gehen Hand in Hand. Nachhaltiges und stabiles Wachstum, getragen von innovativen Ideen, einem hohen Qualitätsstandard, der hohe Preise erzielt, und zu einer steigenden Inlandsnachfrage führt – das zeichnet die deutsche Spielwarenindustrie aus. Wachstum durch Innovation, Qualität und Nachhaltigkeit – damit setzt die Spielwarenindustrie beispielgebende Standards für gesundes Wachstum als Motor für die die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft.“

Seehofer weiter: „Auf Qualität, Solidität und Innovation als Erfolgsstrategie setzt auch die Bayerische Staatsregierung. Im Doppelhaushalt 2013/2014 tilgen wir und investieren gleichzeitig jedes Jahr weit mehr als 5 Mrd. Euro für die Zukunft. Unsere Investitionsquote liegt auch in diesem Jahr über 12 %. Das ist deutlich über dem Durchschnitt der Flächenländer West in Deutschland. Wir steigern unsere Investitionsausgaben auf insgesamt über 11 Mrd. Euro in zwei Jahren. So viel wie noch nie! Das ist der bayerische Weg in die Zukunft. Solide Finanzen, Kraft zur Zukunft, soziale Sicherheit durch Arbeit: Kein anderes Land kann mit uns mithalten. Bayern ist der Maßstab für Nachhaltigkeit und Zukunftsvorsorge!“

Die Internationale Spielwarenmesse in Nürnberg findet in diesem Jahr zum 64. Mal statt und ist der weltweit größte Branchentreff. Bis zum 4. Februar stellen 2.750 Unternehmen aus 60 Ländern mehr als eine Million Produkte aus, darunter 70.000 Weltneuheiten. Es werden rund 76.000 Fachbesucher aus dem In- und Ausland erwartet.


Schreibe einen Kommentar