3.10.2018 – Polizeieinsatz in München

4.102018 München. Am Mittwoch, 3.10.2018, gegen 04:00 Uhr, alarmierte ein 26-jähriger Münchner über den Polizeinotruf 110 die Einsatzzentrale und teilte mit, dass eine 26-jährige Bekannte aus München in seiner Wohnung wäre, dort randaliere und Einrichtungsgegenstände beschädigen würde.

Als Polizeibeamte der Polizeiinspektion 43 (Olympiapark) kurz danach die Wohnung erreichten, trafen sie dort auf die Münchnerin, die in der Küche auf dem Boden saß. Die Wohnung war verwüstet. In der Hand hielt sie eine Rasierklinge, mit der sie sich bereits oberflächlich an den Armen verletzt hatte.

Die Beamten forderten die Frau auf, die Rasierklinge wegzulegen. Daraufhin griff sie nach einem in ihrer Nähe liegenden Messer und warf dieses in Richtung der Beamten. Das Messer traf einen 27-jährigen Polizeibeamten, der dadurch nicht verletzt wurde.

WERBUNG:

Daraufhin wurde die 26-Jährige fixiert und ihr wurden Handfesseln angelegt. Dabei verletzte die Münchnerin einen 27-jährigen Beamten am Arm. Er wurde dadurch verletzt.

Ein 28-jähriger Polizeibeamter erlitt bei der Fesselung durch herumliegende Scherben eine Verletzung am Knie.

Bei dem ganzen Gerangel stieß sich die Münchnerin mit dem Kopf an einer Tischplatte, wodurch sie verletzt wurde. Sie wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht und nach einer Wundversorgung zur weiteren Behandlung in eine psychiatrische Klinik.

Die verletzten Polizeibeamten wurden ebenfalls in einer Klinik behandelt und sind weiter dienstfähig.