3.10.2019 – „Blitzerdiebstahl“ rentiert sich nicht

4.10.2019 Niederbayern. Schlechter hätte es für einen 32-jährigen Mann aus Deggendorf am gestrigen Feiertag, 3.10.2019, nicht laufen können.

Zunächst wurde er mit seinem Audi auf der B8 bei Stephansposching in Fahrtrichtung Straubing um 7:23 Uhr mit 160 km/h bei erlaubten 100 geblitzt. Dann drehte er um und machte den fatalen Fehler, das Blitzgerät einfach mitzunehmen, da er wohl dachte, seine Aufnahme sei im „Kasten“.

Was er aber nicht wusste: die Blitzer-Daten werden sofort zentral gespeichert, und so konnte die Deggendorfer Verkehrspolizei sogleich eine Fahndung nach dem Audi einleiten.

Und diese Fahndung führte zum Erfolg: gegen 10:15 Uhr fiel einer Streife der Audi in Deggendorf auf und wollte das Fahrzeug einer Kontrolle unterziehen.

Der 32-jährige Audifahrer jedoch gab Gas und flüchtete. Dabei missachtete er das Rotlicht einer Ampel, konnte aber schließlich gestoppt und kontrolliert werden.

Der Audifahrer stand sowohl unter Alkohol- als auch unter Drogeneinfluss. Zudem ist er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Nach Rücksprache mit der Jour-Staatsanwaltschaft durchsuchte die Polizei die Wohnung des nunmehr Beschuldigten. Im Keller des Wohnanwesens fanden die Polizisten schließlich das Blitzgerät und stellten es sicher.

Der 32-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Die Polizeiinspektion Plattling ermittelt gegen den Beschuldigten wegen mehrerer Delikte, unter anderem Trunkenheitsfahrt, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verbotenes Kraftfahrzeugrennen und Diebstahl.

Symbolfoto: Bayerische Polizei