4.1.2019 – Brand in Deggendorf

5.1.2019 Deggendorf/Niederbayern. Am Freitagnachmittag (04.01.2019) geriet ein Wohnhaus in Brand. Der 61-jährige gehbehinderte Hausbesitzer wurde durch einen couragierten Nachbarn aus dem brennenden Gebäude gerettet. Die Kripo Straubing hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Das Obergeschoß und der Dachstuhl des älteren Einfamilienhauses nahe der Egger Straße standen bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand. Für die Löscharbeiten musste der Dachstuhl geöffnet werden.

Der Schaden an dem nicht mehr bewohnbaren Gebäude dürfte ersten Schätzungen zufolge bei etwa 150.000 Euro liegen.

WERBUNG:

Ein Nachbar, der das Feuer bemerkte, holte den in seiner Beweglichkeit eingeschränkten 61-jährigen Hausbesitzer, der das Anwesen allein bewohnt, noch vor Eintreffen der Feuerwehr aus dem brennenden Haus.

Der Brandleider erlitt eine Rauchvergiftung und wurde durch den Rettungsdienst in das Klinikum eingeliefert; sein 63-jähriger Retter blieb unverletzt.

Aufgrund der herrschenden Temperaturen bildete sich durch das Löschwasser Glatteis, weshalb auch der örtliche Winterdienst zum Streuen angefordert wurde.

Die weiteren Ermittlungen zu bislang unbekannten Brandursache wurden vom Kriminaldauerdienst der KPI Straubing aufgenommen.

Von der Feuerwehr Deggendorf waren ca. 60 Einsatzkräfte unter Leitung des Stadtbrandinspektors zur Brandbekämpfung vor Ort.