4.11.2019 – Motorradunfall auf der A3 nahe der Rastanlage Würzburg-Nord

4.11.2019 Würzburg. Am Montagmorgen ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Motorradfahrer auf der A 3. Der Unfallverursacher flüchtete von der Unfallstelle und wird nun von der Polizei gesucht.

Gegen 06:45 Uhr fuhr ein 43-jähriger Motorradfahrer auf der A3 in Richtung Frankfurt.

Kurz vor der Rastanlage Würzburg-Nord befand er sich auf dem linken von drei Fahrstreifen im dortigen Baustellenbereich, als plötzlich ein weißer Kleintransporter mit gelben Streifen vom mittleren auf den linken Fahrstreifen wechselte.

Bei diesem Fahrstreifenwechsel übersah er offensichtlich den sich links neben ihm befindlichen Motorradfahrer und touchierte diesen, sodass dieser von seinem Motorrad auf die Fahrbahnteiler stürzte und anschließend über die gesamte Fahrbahn schlitterte.

Eine 26-jährige Autofahrerin, die mit ihrem Ford auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs war, reagierte geistesgegenwärtig und steuerte ihren Pkw nach rechts, um den Motorradfahrer nicht zu überfahren. Dabei blieb sie jedoch an einem Lkw hängen, der rechts neben ihr fuhr.

Während der Motorradfahrer schwere Verletzungen erlitt und in ein Würzburger Krankenhaus gebracht werden musste, kamen die Ford-Fahrerin und der 44-jährige Lkw-Fahrer mit dem Schrecken und einem Blechschaden davon.

Der Unfallverursacher, der einen weißen Kleintransporter mit gelben Streifen und einer unbekannten Aufschrift fuhr, setzte seine Fahrt nach dem Zusammenstoß fort und wird nun von der Polizei gesucht.

Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls und nimmt Hinweise bei der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried unter der Tel. 09302-9100 entgegen.

Symbolfotos: Bayerische Polizei