5.9.2022 – Trickdiebstahl durch falsche Polizeibeamte in Neuperlach

6.9.2022 München. Am Montag, 05.09.2022, zwischen 14:45 Uhr und 15:00 Uhr, war eine über 80-Jährige mit Wohnsitz in München auf dem Nachhauseweg. Als sie die Haustür zu ihrem Wohnanwesen aufsperrte, drängten sich zwei bislang unbekannte Täter mit in das Treppenhaus. Sie gaben sich gegenüber der Rentnerin als Beamte des Landeskriminalamtes aus. Sie behaupteten, dass in der Wohnung der über 80-Jährigen ein Einbruch stattgefunden hätte.

Mittels dieses Vorwandes verschafften sich die Täter Zutritt in die Wohnung. Einer der Täter betrat vorschnell die Wohnung und öffnete Türen und Schränke, um einen Einbruch vorzutäuschen. Im Beisein der Seniorin suchten die vermeintlichen LKA-Beamten dann gemeinschaftlich nach Wertgegenständen und Bargeld. Dabei stießen sie auf einen Tresor.

Sie forderten die über 80-Jährige auf diesen zu entsperren und entwendeten daraus Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro sowie kleinere Goldbarren und Goldschmuck. Zusätzlich war es den Tätern gelungen Schmuck aus einer Schublade an sich zu nehmen. Mit einem Beutewert von mehreren Zehntausend Euro entfernten sich die Täter in unbekannte Richtung.

Erst kurze Zeit später kam der Rentnerin das Vorgehen der Täter komisch vor. Zudem stellte sie fest, dass auch ihr Mobiltelefon nicht mehr an Ort und Stelle war. Sie unterrichtete ihre Nachbarin, die unverzüglich den polizeilichen Notruf 110 verständigte.

Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne den gewünschten Erfolg.

Das Kommissariat 65 (Trickbetrug) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Täter wurden wie folgt beschrieben:

Täter 1:

Männlich, ca. 50 Jahre alt, ca. 175 cm groß, hellhäutig, dunkle kurze Haare, ohne Bart, sprach Hochdeutsch; bekleidet mit einem dunklen Anzug (Sakko und dazugehöriger Hose)

Täter 2:

Männlich, sehr ähnlich wie Täter 1, nähere Angaben konnten nicht gemacht werden

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Karl-Marx-Ring, Ständlerstraße und Heinrich-Wieland-Straße (Neuperlach) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Hinweis Ihrer Münchner Polizei:

Die Polizei warnt vor dem Auftreten falscher Polizei- oder Kriminalbeamter. Polizeibeamte in zivil legitimieren sich stets durch Vorzeigen des Dienstausweises. Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte verwenden oft den Trick, dass sie mitteilen, es wäre in der Nachbarschaft eingebrochen worden und sie müssten in der Wohnung Geld- bzw. Schmuckaufbewahrungsörtlichkeiten sehen. Vergewissern Sie sich Bestenfalls durch einen selbstständigen Anruf beim Polizeinotruf 110, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt, noch bevor Sie einen Unbekannten in Ihre Wohnung einlassen! Und denken Sie bitte immer daran: Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit!

Die drei wichtigsten Tipps gegen Betrug durch falsche Polizeibeamte:

Die Polizei wird Sie niemals um Geld oder Wertsachen bitten!
Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld an fremde Personen und stellen Sie keine Wertgegenstände zur Abholung vor die Tür.

Werbung: