6.10.2022 – Organisierter Callcenterbetrug; sogenannter Schockanruf in Großhadern

7.10.2022 München. Am Donnerstag, 06.10.2022, gegen 14:00 Uhr, erhielt eine 89-Jährige mit Wohnsitz in München einen Anruf von einer ihr unbekannten Frau. Diese gab sich als Richterin aus und gab an, dass die Freundin des Enkels einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte. Um eine Haftstrafe abzuwenden, müsse die Seniorin nun eine Kaution in Höhe eines sechsstelligen Eurobetrages hinterlegen.

Daraufhin suchte die 89-Jährige sämtliche Wertgegenstände in ihrem Besitz zusammen und übergab schließlich mehrere Goldmünzen sowie Schmuckstücke an einen im Garten wartenden Abholer. Die Übergabe der Wertgegenstände erfolgte zwischen 15:30 Uhr und 16:00 Uhr. Der unbekannte Abholer entfernte sich in Richtung Am Brombeerschlag.

Die Verständigung der Polizei erfolgte erst zeitverzögert über einen Angehörigen der 89-Jährigen. Eine Fahndung im Nahbereich führte nicht zur Ergreifung der Täter. Der Beuteschaden wird im unteren sechsstelligen Bereich beziffert.

(Quelle: Bayerische Polizei)

Die AG Phänomene der Münchner Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der Abholer wurde wie folgt beschrieben:

Männlich, ca. 25 Jahre alt, 175 cm groß, schlank, west-/nordeuropäisches Aussehen, kurze Haare; bekleidet mit einer schwarzen Hose, einem schwarzen T-Shirt mit weißer Aufschrift

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Schachblumenweg, Am Brombeerschlag und Pfingstrosenstraße (Großhadern) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 3 -AG Phänomene- Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Werbung:

Hinweis Ihrer Münchner Polizei:

Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte und auch andere angebliche Amtspersonen (z. B. Richter, Staatsanwalt, etc.) verwenden häufig den Trick, dass ein Familienmitglied bzw. ein Angehöriger einen schweren Unfall verursacht hat und nun zur Abwendung einer Haft oder sonstigen Festhaltung eine entsprechende Kaution fällig sei.

Vergewissern Sie sich bitte durch einen selbstständigen Anruf beim Polizeinotruf 110, ob es sich tatsächlich um einen echten Anruf handeln könnte. Wenn Sie den Polizeinotruf 110 anrufen, vergewissern Sie sich bitte, dass ein vorheriger Anruf auch definitiv beendet wurde, indem der Hörer aufgelegt oder eine entsprechende Taste eines Mobiltelefons gedrückt wurde.

Dieser Hinweis gilt außerdem für Betrugsmaschen ähnlicher Art. Wenn Sie Anrufe von vermeintlichen Personen anderer Behörden erhalten, vergewissern Sie sich über einen unabhängigen Anruf bei dieser Behörde oder beim Polizeinotruf 110, ob der Anrufer tatsächlich in deren Auftrag bei Ihnen angerufen hat.

Wichtige Tipps gegen den Betrug durch Falsche Polizeibeamte:

• Halten Sie in allen Fällen telefonische Rücksprache zu Ihrer Familie/Angehörigen.

• Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

• Die Polizei oder vergleichbare Amtspersonen werden Sie niemals um die Aushändigung von Geld oder sonstige Wertsachen bitten.

• Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung.

• Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen

• Übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld an fremde Personen und stellen Sie auch niemals Wertgegenstände zur Abholung vor die Tür.

Werbung: