6.2.2019 – Räuberische Erpressung eines Jugendlichen in Bad Endorf

7.2.2019 Bad Endorf/Oberbayern. Am Mittwochabend, 6.2.2019, gegen 19:50 Uhr, kam es im Bereich des Endorfer Bahnhofs zu einer räuberischen Erpressung eines Jugendlichen. Die beiden Beschuldigten konnten ermittelt und festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Rosenheim übernahm unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, die Ermittlungen.

Gegen 19:50 Uhr folgten zwei zunächst unbekannte männliche Personen einem Jugendlichen auf die Toilette im Bahnhof Bad Endorf.

Im Toilettenbereich bedrohte einer der Tatverdächtigen den Jugendlichen mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Geld und Wertsachen. Daraufhin händigte der Geschädigte einen geringen Bargeldbetrag sowie sein hochwertiges Mobiltelefon aus.

Sozusagen als eine Art Täter-Opfer-Ausgleich übergaben die beiden Tatverdächtigen dem Geschädigten nach der Tat einen Schokoriegel. Anschließend flüchteten die mutmaßlichen Täter in unbekannte Richtung.

Aufgrund der detaillierten Beschreibungen und weiteren im Verlauf der ersten Ermittlungen erlangten Erkenntnissen konnten die beiden Tatverdächtigen, zwei 16-Jährige aus dem Landkreis Rosenheim, an deren Wohnanschrift durch Zivilbeamte der Operativen Ergänzungsdienste Rosenheim vorläufig festgenommen werden. Die Beute konnte, genauso wie das Tatmesser, aufgefunden und sichergestellt werden.

Das Fachkommissariat der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernahm die weiteren Ermittlungen unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim. Die Beiden müssen sich nun unter anderem wegen Räuberischer Erpressung verantworten.