8.7.2021 – Tödlicher Bergunfall an der Reiteralpe

9.7.2021 Ramsau/Oberbayern. Ein erfahrener Bergsteiger stürzte im Gebiet der Reiteralpe ab und verletzte sich hierbei tödlich. Ein Beamter der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei übernahm die Ermittlungen zum Unfallhergang.

Am frühen Morgen des 8.7.2021 meldete eine Urlauberin ihren Lebensgefährten, der sich auf einer Bergtour befand, bei der Polizei als vermisst.

Der 71-Jährige, ein langjähriger Urlaubsgast in Ramsau, war nach Aussage seiner Partnerin ortskundig und bergerfahren, hatte aber kein Handy dabei.

Er wäre ihren Angaben zu Folge am 7.7.2021 am Zeltplatz in Ramsau aufgebrochen, mit dem Ziel das Hohe Gerstfeld an der Reiteralpe über die Halsalm zu besteigen. Eine sofortige telefonische Nachfrage auf der Traunsteiner Hütte verlief negativ.

Mit dem Rettungshubschrauber Christoph 14 wurden kurze Zeit später mehrere Suchteams der Bergwacht Ramsau zu verschiedenen Anstiegen an der Reiteralpe gebracht.

Mit dem Polizeihubschrauber Edelweiß wurde primär der steile, eher seltener begangene Steig von der Halsalm zum Hohen Gerstfeld abgesucht. Um kurz nach halb zehn Uhr konnte vom Polizeihubschrauber aus eine offensichtlich abgestürzte Person auf etwa 1700 m Seehöhe an den Südostabstürzen des Hohen Gerstfelds gesichtet werden.

Der Bergsteiger lag in einer breiten Rinne im steilen Schrofengelände, nach Lage des Unfallorts muss sich der Urlauber massiv verstiegen haben, da sich der Unfallort fern ab jeglicher Wege, Steige und Kletterzustiege befand.

Der Abgestürzte wurde kurze Zeit später vom Rettungshubschrauber Christoph 14 mit Hilfe der Bergwacht Ramsau geborgen und ins Tal geflogen, hier konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden.

Ein Bergführer der Polizeiinspektion Berchtesgaden übernahm die Ermittlungen zum Unfallhergang.