9.1.2020 – Bewaffneter Raubüberfall auf Geschäft in Neuhaus am Inn

10.1.2020 Neuhaus am Inn/Niederbayern. Am Donnerstagabend (09.01.2020) wurde auf ein Geschäft für Reitsportartikel ein bewaffneter Überfall verübt, bei dem niemand verletzt wurde. Die Kripo Passau hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ein bislang unbekannter maskierter Täter betrat gegen 18:50 Uhr das Geschäft im Ortsteil Hartham und forderte mit einer Pistole in der Hand die Herausgabe von Geld.

Letztlich erbeutete er einen höheren dreistelligen Eurobetrag, welchen er in eine mitgeführte rote Tasche mit der Aufschrift „Kaufland“ steckte.

Der Räuber flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung des in Tatortnähe befindlichen Kreisverkehrs, wo er nach Zeugenangaben in ein nicht näher bekanntes Fahrzeug (Art „Kombi“) einstieg, welches sich schließlich in westlicher Richtung entfernte.

Es ist nicht auszuschließen, dass der Pkw zur weiteren Flucht bei der Anschlussstelle Pocking auf die nahe liegende BAB A3 aufgefahren ist. Derzeit ist unklar, ob ggf. ein zweiter Mittäter in dem Fahrzeug wartete oder der Täter seine Flucht allein fortsetzte.

Von den zur Tatzeit im Geschäft anwesenden drei Personen (Verkäufer bzw. Kunden) wurde niemand verletzt.

Großangelegte und grenzüberschreitende Fahndungsmaßnahmen, in die auch ein Polizeihubschrauber eingebunden war, verliefen bislang ergebnislos.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Männlich, ca. 25 – 30 Jahre, ca. 180 – 190 cm, auffällig dünne Figur, maskiert mit Schal oder Tuch im Gesicht, bekleidet mit dunkler Jacke und Jogginghose, beide Kleidungsstücke in auffälliger Übergröße. Er soll gebrochen deutsch gesprochen haben.

Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet die Bevölkerung um Hinweise: Wer hat den Täter eventuell bei seiner Flucht beobachtet? Wem sind im relevanten Zeitraum im Bereich Hartham verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Wer kann sonstige Hinweise auf den Täter geben? Hinweise bitte an die Kripo Passau (Tel. 0851/9511-0) oder jede andere Polizeidienststelle.

(Symbolfotos: Bayerische Polizei)