Porsche-Museum beim historischen Rennsportfestival „Solitude Revival“ 2013

19. Juli 2013 bis 21. Juli 2013

Porsche-Museum beim historischen Rennsportfestival „Solitude Revival“ 2013

18.7.2013 Stuttgart. Am kommenden Wochenende findet das Oldtimer-Rennsportfestival „Solitude Revival 2013“ auf dem historischen Solitude-Ring am Glemseck in Stuttgart-Leonberg statt. Auf dem altehrwürdigen Rundkurs pilotieren Rennfahrerlegenden wie Hans Herrmann, Kurt Ahrens, Eberhard Mahle, Peter Falk und Herbert Linge historische Renn- und Sportwagen aus der Sammlung des Porsche-Museums.
PorscheDarüber hinaus präsentiert sich der Sportwagenhersteller neben der Rennstrecke im Jubiläumsjahr „50 Jahre 911“ mit seinen Bereichen „Exclusive & Tequipment“ und „Porsche Classic“.

Das Porsche-Museum hält für die Besucher ein Fahrerlager mit insgesamt acht Fahrzeugen bereit. So ist unter anderem der Porsche 718 „Formel 2“ zu bestaunen, der 1961 den „Coup des Constructeurs“ gewann und auch in der Formel 1 erfolgreich starten konnte.

Hinter dem Lenkrad des „Formel 2“-Wagens wird der Ludwigsburger Porsche-Werksrennfahrer Marc Lieb, Sieger des diesjährigen 24-Stunden-Rennens von Le Mans, Platz nehmen. Ein weiteres Highlight ist der Porsche 718 RS 60 Spyder, mit dem Hans Herrmann am Glemseck an den Start gehen wird. 1960 gewann er mit diesem legendären Rennwagen das 12-Stunden-Rennen von Sebring. Mit dem Porsche 356 B 1600 Abarth können die Besucher eine weitere Legende bewundern. Dieser Porsche erzielte bei der Targa Florio 1962 auf Anhieb den Klassensieg und gewann dreimal in Folge die Weltmeisterschaft in der Klasse bis zwei Liter.

Eberhard Mahle, mit 150 Siegen bei 210 Starts einer der erfolgreichsten Rennfahrer seiner Epoche, lenkt dieses Fahrzeug vor den Toren Stuttgarts. Kurt Ahrens, erfahrener Porsche-Werksfahrer und mehrfacher Teilnehmer der Formel 1, wird den Porsche 356 B „Dreikantschaber“ auf die Rennstrecke führen. Der Verein „Solitude Revival e.V.“ wird am Freitag, den 19. Juli, die Porsche-Typen 718 „Formel 2“, Porsche 356 B 1600 Abarth und Porsche 356 B „Dreikantschaber“ auszeichnen, da diese Modelle als Originalfahrzeuge an den Start gehen.

Ein weiteres besonderes Fahrzeug wartet schließlich mit dem Porsche 911 2.0 auf die Besucher. Dieser unrestaurierte 911 von 1967 ist im Jubiläumsjahr des Elfers auf Weltreise und war bereits in China, Frankreich, England, Russland und der Schweiz zu Gast. Herbert Linge, Klassensieger bei der Mille Miglia 1954 und Peter Falk, ehemaliger Leiter der Vor- und Fahrzeugentwicklung bei Porsche bis 1969, pilotieren den Weltenbummler, der die Gruppe S im Sonderlauf anführen wird. Als Sicherheitsfahrzeug führt schließlich der 993 Carrera Coupé „Polizei“ das Starterfeld an. Dieses Modell, das einst der Autobahnpolizei als Einsatzfahrzeug diente, lief 1996 als ein millionster Porsche-Sportwagen vom Band.

Das Porsche-Museum hält zudem in diesem Jahr etwas ganz Besonderes bereit: Neben den begehrten „50 Jahre 911“-Briefmarken, hat der Museumsshop zusätzlich drei limitierte „Solitude“-Sonderbriefmarken entworfen. Jede der drei Briefmarken ziert eine historische Szene der legendären Solitude-Rennen von 1956, 1962 und 1963. So sind unter anderem Hans Herrmann im Porsche 550 A Spyder und Herbert Linge im 356 B 1600 Abarth abgebildet.

Und neben der Start- und Ziellinie gewähren die Experten von „Exclusive & Tequipment“ den Besuchern anhand von sechs Show-Fahrzeugen Einblicke in das umfangreiche Individualisierungs-Portfolio für die aktuellen Porsche-Modelle. „Porsche Classic“ stellt unter anderem das legendäre Rallye Monte Carlo-Fahrzeug 911 2.0 Coupé von 1965 aus. Und der Porsche Driver’s Selection Eventtruck bietet neben Accessoires und Textilien auch Modellfahrzeuge zum Verkauf an.