1.10.2014 – Brand in Ilmmünster-Riedmühle

1.10.2014 Ilmmünster/Oberbayern. Im OT Riedmühle geriet heute Nacht eine landwirtschaftliche Stallung in Vollbrand. Ein Teil der untergestellten Rinder verendete.

Personen wurden nach derzeitigem Stand nicht verletzt. Die Kripo Ingolstadt hat die Ermittlungen zur bislang unbekannten Brandursache übernommen. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 500.000 Euro.

Gegen Mitternacht bemerkte der 53-jährige Landwirt das Feuer in der etwa 40 x 20 Meter großen Stallung und verständigte die Rettungskräfte. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der Dachstuhl des Gebäudes bereits im Vollbrand. In dem Stall waren ca. 240 Rinder untergestellt. Auf dem Dachboden waren Heu und Stroh gelagert. Erst nach mehreren Stunden hatten die zahlreichen Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Ilmmünster, Pfaffenhofen, Hettenshausen, Reichertshausen, Scheyern, Wolnzach, Steinkirchen, Pischelsdorf und Hohenkammer das Feuer unter Kontrolle.

Nicht alle der untergestellten Rinder konnten noch aus der Stallung gerettet werden. Nach derzeitigem Kenntnisstand verendeten etwa 60 Tiere an den Brandfolgen. Die restlichen Tiere werden noch von einer Veterinärärztin untersucht.

Personen kamen nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu Schaden.

Der Dachstuhl des Gebäudes, auf dem eine Photovoltaik-Anlage angebracht war, brannte fast vollständig aus. Der Schaden dürfte nach ersten Schätzungen etwa 500.000 Euro betragen.

Die Ermittlungen zur bislang noch unbekannten Brandursache wurden noch in der Nacht vom Kriminaldauerdienst der Kripo Ingolstadt aufgenommen. Weitere Ermittlungen führt im Laufe des heutigen Tages das zuständige Fachkommissariat der Kripo Ingolstadt.