20.7.2020 – Tödlicher Bergunfall am Hochkalter

21.7.2020 Oberbayern. Am frühen Morgen des 20.7.2020 ereignete sich unterhalb des Hochkalters ein tödlicher Bergunfall. Ein 32-jähriger Freilassinger verstarb noch an der Unfallstelle. Die Alpine Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd übernahm noch vor Ort die Ermittlungen zum Unfallhergang.

Am frühen Morgen des 20.7.2020 machte sich ein 32-jähriger Mann aus Freilassing und eine 29-jährige Frau aus Mönchengladbach auf den Weg, die Blaueisumrahmung in Ramsau bei Berchtesgaden zu erklettern. Beide lernten sich auf einem Kletterlehrgang kennen, sodass es sich bei den beiden um eine Seilschaft handelte, welche den Anforderungen der Blaueisumrahmung (UIAA 4+) gewachsen war.

Wie auf dieser Tour üblich, wurden die schwierigeren Stellen am Seil geklettert.

Zum Unfallzeitpunkt befanden sich die Beiden bereits 15 Meter unterhalb des Gipfels vom Hochkalter und kletterten das leichtere „2´er“ Gelände, wie dort üblich, nebeneinander Seil frei.

Bei dem 32-jährigen Mann brach ein Stein aus und infolgedessen stürzte er circa 15 Meter ab. Seine Begleiterin setzte den Notruf ab, woraufhin der österreichische Rettungshubschrauber Martin 1 zur Unfallstelle flog und den Bergsteiger barg.

Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg, sodass der Notarzt den Tod des Bergsteigers feststellen musste. Bei dem Bergeinsatz waren acht Mann von der Bergwacht Ramsau und zwei Einsatzkräfte von der Polizeiinspektion Berchtesgaden im Einsatz.

(Symbolfotos: Bayerische Polizei)