28.7.2018 – Großeinsatz für die Wasserrettungsdienste am Chiemsee

29.7.2018 Oberbayern. Heftiger Wind und Starkregen brachten zahlreiche Wassersportler am Samstagnachmittag, 28. Juli 2018, auf dem Chiemsee in arge Bedrängnis. Die Wasserrettungsdienste mussten Schwimmern, Standup-Paddlern, Kajakfahrern, Elektrobootfahrern und Seglern helfen.

Als am Samstagnachmittag gegen 14.30 Uhr heftige Windböen und Regen im westlichen Teil des Chiemsees einsetzten, gerieten zahlreiche Wassersportler in Seenot.

Obwohl die Rettungsboote unmittelbar nach Auslösen der Sturmwarnung ausliefen, um Schwimmer und kleinere Wasserfahrzeuge vor dem Unwetter zu warnen, waren trotzdem zahlreiche Hilfeleistungen auf dem Wasser erforderlich.

WERBUNG:

Gemeinsam mit der Wasserschutzpolizei waren die Rettungsdienste am Chiemsee mit allen verfügbaren Booten im Einsatz, um Schwimmer, Standup-Paddler, Kajakfahrer, Elektroboote und aufgelaufene Segelboote zu bergen.

Zum Glück gab es keine Personen- oder größere Sachschäden.

Insgesamt wurden 6 Schwimmer, 8 Standup-Paddler, 7 Elektroboote, 5 Kajakfahrer und 3 aufgelaufene Segelyachten freigeschleppt.

Die Wasserschutzpolizei Prien am Chiemsee weist in diesem Zusammenhang drauf hin, dass Rettungsmittel immer einsatzklar sein und bei Bedarf rechtzeitig angelegt werden müssen. Ferner sollten die Standorte der Sturmwarnleuchten am Chiemsee jedem Wassersportler bekannt sein und, je nach Wetterlage, beobachtet werden.