28.9.2014 – Bergunfall im Ammergebirge

29.9.2014 Garmisch-Partenkirchen/Oberbayern. Am Sonntagnachmittag, 28.9.2014, ereignete sich gegen 15.15 Uhr an der Schellschlicht, 2053 m, ein Bergunfall, bei dem ein 51-jähriger Bergsteiger aus dem Raum München ums Leben kam.

Der Münchner unternahm am Sonntag in Begleitung seines Sohnes eine Bergtour zur Schellschlicht im Ammergebirge. Beide Bergsteiger waren den Anforderungen der Tour angepasst ausgerüstet und verfügten über die entsprechende Bergerfahrung. Die Tour auf die Schellschlicht ist eine anspruchsvollere Bergtour auf gut begehbaren Steigen, die den trittsicheren Bergsteiger verlangen.

Ausgangspunkt der Route war Griesen in der Nähe von Grainau. Gegen Mittag erreichten sie den Gipfel. Nach ausgiebiger Pause machen sie sich an den Abstieg über den sog. Sunkenberg. An einem ausgesetzten Wegstück, auf einer Höhe von etwa 1100 Meter stürzte der 51-jährige aus bislang ungeklärter Ursache ca. 100 Meter über steilstes grasiges mit senkrechten Felsabbrüchen durchsetztes Steilgelände in die Klamm der Schelllaine.
Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu.

Die vom Sohn alarmierten Rettungskräfte – Bergwacht Grainau und der Rettungshubschrauber „Christoph Murnau“ konnten den abgestürzten Bergsteiger über schwieriges Gelände erreichen und nurmehr den Tod desselben feststellen. Der Leichnam wurde von dem Polizeihubschrauber Edelweiß 7, der Bergwacht Grainau und einem Polizeibergführer geborgen.